Regionalwetter

Nachrichten

Datum: 19.01.2017
Rubrik: Gesellschaft

Ehrenbürger lobte positive Entwicklung

Gemeinde Neuenhagen lud zum Neujahrsempfang ein

Neuenhagen (BAB). Zum traditionellen Neujahrsempfang der Gemeinde Neuenhagen bei Berlin begrüßten die Vorsitzende der Gemeindevertretung Ilka Goetz und Bürgermeister Jürgen Henze erneut rund
200 Gäste im Saal des Bürgerhauses. Darunter am weitesten gereist der Neuenhagener Ehrenbürger Rasmus Claußen aus Lübeck, für den es stets eine besondere Freude ist, an seine einstige Wirkungsstätte zurückzukehren. Mit Interesse verfolgt der 83-Jährige die positive Entwicklung, die Neuenhagen nach der Wende genommen hat. Bei einer kleinen Rundfahrt durch den Ort sah er sich die neu errichtete bilinguale Kita und die sanierte Grundschule am Schwanenteich an. Beides gehörte auch zur positiven Bilanz, die Bürgermeister Jürgen Henze in seiner Rede zum Neujahrsempfang zog. Er erwähnte aber auch die Fortschritte beim Straßenbau, bei der Unterhaltung der kommunalen Gebäude und den erfolgreichen Verlauf des Projekts „Sichere Adresse Neuenhagen“. Dazu lief in gewohnter Weise auf der Leinwand eine fotografische Rückblende auf die Ereignisse des vergangenen Jahres, in der auch die zahlreichen Veranstaltungen in der Gemeinde Erwähnung fanden.
Beim Ausblick auf das gerade erst wenige Tage alte Jahr 2017 nannte der Bürgermeister die Sanierung der Goethe-Schule, den Bau des Sport- und Geschichtsparks Bollensdorf und den Ausbau des Westrings als größte Projekte. Er erwähnte aber auch das Internationale Tanzfest, zu dem das Kinder- und Jugendtanzensemble Neuenhagen im Juli einlädt. Das neue Projekt „Neuenhagen summt!“ und auch der Beitrag der GartenNachbarn zur IGA Berlin wurden von Jürgen Henze kurz vorgestellt. Dann galt es, Danke zu sagen. Dank an alle Akteure, die sich im vergangenen Jahr in der einen oder anderen Weise für die Gemeinde eingesetzt hatten, ob als Gemeindevertreter, Vereinsmitglied, Gewerbetreibender oder einfach als engagierter Bürger. Stellvertretend für viele gab es von Ilka Goetz und Jürgen Henze Blumen und Präsente.


Die Geehrten:
• Heide Peuke, langjährige Vorsitzende des Fördervereins vom Haus der Senioren
• Jürgen Schirrmeister, Leiter der Prävention der Polizei-inspektion MOL, für sein Engagement im Rahmen des Projekts „Sichere Adresse Neuenhagen“
• Brigitte Paulat, Leiterin der Kita „Rasselbande“, seit 35 Jahren Erzieherin in Neuenhagen und dienstälteste Kita-Leiterin
• Kai-Uwe Klopsch und Mathias Körner, das Führungsduo der Freiwilligen Feuerwehr Neuenhagen
• Anja Hauche, die Kämmerin der Gemeinde Neuenhagen
• Gunhild und Dr. Klaus Obendorf, langjährige und nun scheidende Inhaber des Hotels „Lindenstraße“


 


BU: Zum Neujahrsempfang würdigt die Gemeinde Neuenhagen auch in diesem Jahr einige ihrer engagierten Bürgerinnen und Bürger.


 


Foto: Gemeinde Neuenhagen


 

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

„Wir bauen in Klosterdorf“ –...

Klosterdorf (sd). Von 585 Einwohnern im letzten Jahr ist die Bevölkerung Klosterdorfs nun auf 625... [zum Beitrag]

Gemeinschaft, die Spaß macht

Rüdersdorf (sd). Mit dem traditionellen Rosenfest neigt sich auch beim AWO-Ortsverein das Jahr im... [zum Beitrag]

Eine Auszeit vom Alltag nehmen

Neuenhagen (lh). Jede Frau, die im Berufsleben steht und Familie hat, weiß, wie schwer es ist Zeit und... [zum Beitrag]

Auf Stippvisite im Polizeigewahrsam

Strausberg (sd). Einmal selbst im Streifenwagen Platz nehmen und Blaulicht und Martinshorn einschalten.... [zum Beitrag]

Der alte Kommissar und seine Fälle

Hellersdorf (bey). Obwohl Hans Weise seit 27 Jahren Rentner ist, erinnert er sich jeden Tag an seine... [zum Beitrag]

Den eigenen beruflichen Weg finden

Strausberg (sd). Bereits vor der Eröffnung des 22. Strausberger Ausbildungstages tummelten sich in der... [zum Beitrag]

Sonderfahrt zum 150. Jubiläum

Strausberg (sd). Der Ausbau der Ostbahn zwischen Berlin und Gusow gab auch für zahlreiche Orte in der... [zum Beitrag]

Positive Entwicklung der Vorstadt...

Strausberg (sd). Zur achten Bürgerversammlung in Strausberg Vorstadt mussten kürzlich sogar noch Stühle... [zum Beitrag]

Dreizehn Generationen später

Vergangenes Jahr wurde in Altlandsberg der 400. Geburtstag der wohl größten Berühmtheit der Stadt, Otto... [zum Beitrag]