Regionalwetter

Nachrichten

Datum: 26.01.2017
Rubrik: Gesellschaft

Deutlicher Rückgang der Alarmierungen

Die Freiwillige Feuerwehr Rehfelde zog auf ihrer Jahreshauptversammlung Bilanz – 1.132 Einsatzstunden


Rehfelde (sd). Vergangenen Freitag, den 20. Januar 2017, resümierte die Rehfelder Freiwillige Feuerwehr das vergangene Jahr. Ortswehrführer Stefan Roth erinnerte eingangs an „unfassbare und abscheuliche" Ereignisse des letzten Jahres, wie die zahlreichen Terroranschläge im In- und Ausland. Oftmals sind es Freiwillige, die in solchen Situationen zur Hilfe eilen, unter Einsatz ihres eigenen Lebens.


Dass 2016 wieder ein deutlicher Rückgang der Alarmierungen zu verzeichnen ist, sei vermutlich auf den Rückgang mutmaßlicher Brandstiftungen zurückzuführen. Der erste Einsatz rief die Kameraden am 4. Januar 2016 zu einem brennenden Schuppen – weitere 42 folgten vergangenes Jahr. Schon am 5. Februar erforderte ein größerer Werkstattbrand in Rehfelde die Unterstützung umliegender Wehren. Dass die Zusammenarbeit der Wehren sehr gut funktioniert, wurde mehrfach bewiesen, sodass sich nicht nur der Rehfelder Ortswehrführer mit der neuen Alarm- und Ausrückeordnung (AAO) eine weitere Verbesserung wünscht. Insgesamt wurden 36 Brand und sieben Hilfeleistungseinsätze vermerkt. Zu Buche stehen 1.132 Einsatzstunden der 51 Kameradinnen und Kameraden der Rehfelder Ortswehr. Da die Einsätze eine ständige Schulung und Weiterbildung erfordern, wurden die Teilnehmer an entsprechenden Lehrgängen beglückwünscht und gewürdigt. Weiterbildugen und Nachwuchsgewinnung seien herausragende Aufgaben und Schwerpunkte, welche zur erfolgreichen Arbeit einer Feuerwehr beitragen, hieß es weiter. In der Ortswehr wurde festgestellt, dass Trupp- und Gruppenführer fehlten, wozu ein ersatzlos ausgefallener Truppführerlehrgang sein Übriges beitrug. Gleichzeitig wurde bemängelt, dass für 2017 nur wenige Ausbildungsplätze an der Landesfeuerwehrschule verfügbar sind.


Mit Blick auf den Amtspokal 2016 lag Stefan Roth noch ein Stein auf dem Herzen, denn oft wurde gefragt, warum die Rehfelder Wehr nicht teilgenommen habe. Schlicht und ergreifend lag es an einer Verschiebung des Termins von Mai auf September, da der neue Übeungsplatz in Ihlow noch nicht fertig war. Leider überschnitt sich der einberaumte Termin mit vorbereiteten Ganztagsausbildungen und Atemschutzbelastungsübungen. „14 Kameraden konnten an diesem Tag ihre Tauglichkeit verlängern, sodass wir mit dem heutigen Tag 18 und zum Jahresende wahrscheinlich 24 Atemschutzgeräteträger einsatzbereit in unserer Ortswehr vorweisen können. Das entspricht der doppelten Anzahl der vorhandenen Geräte.Ich finde das lässt sich sehen!", so Stefan Rothe. 2017 will man sich wieder mit einem Team am sportlichen und kameradschaftsstärkenden Wettbewerb beteiligen.


Einen besonderen Dank in Form eines Präsentkorbes wurde dem ausgeschiedenen stellvertretenden Kreisbrandmeister Klaus Peter Püschel überreicht. „Klaus hatte immer ein offenes Ohr für die Probleme und Fragen unserer Feuerwehr und half mit seinem Fachwissen und Erfahrung. Dafür ein ganz herzliches Dankeschön", hieß es in der Laudatio.


Mit Oberbrandinspektor a.  D. Siegfried Gutschke und Oberbrandmeister Friedrich Reiche wurde auch verstorbenen Kameraden gedacht.



Ehrungen für treue Dienste:






20 Jahre: Andre Nitsche, Robert Kerber, Nico Elsholz, David Emmerich, Andre Hoffmann



10 Jahre: Felix Lachmann, Manuela Ebeling, Stefan Wetzel, Matti Eckert, Katrin Schwarting-Heyer



Beförderungen:



Steffen Hunger



(vom Anwärter zum Feuerwehrmann)



Eric Albrecht und Rico Emmerich



(vom Feuerwehrmann zum Oberfeuerwehrmann)



Marcel Röper



(vom Oberfeuerwehrmann zum Hauptfeuerwehrmann)



Norbert Ewald und Peter Nitsche



(vom Oberlöschmeister zum Hauptlöschmeister)



Jean Marell und Andre Nitsche



(vom Hauptlöschmeister zum Brandmeister)



Stefan Rothe, Rainer Grüning und Torsten Kosch



(vom Brandmeister zum Oberbrandmeister)



Harald Fähnrich



(Vom Oberbrandmeister zum Hauptbrandmeister)


 


BU1: 20 Jahre Treue Dienste: (v. l.) Stefan Rothe, Robert Kerber, Torsten Kosch, Hartmut Sommer     Fotos: Freiwillige Feuerwehr Rehfelde




BU2: 10 Jahre Treue Dienste: (v. l.) Olaf Horn-Ebeling, Stefan Rothe, Felix Lachmann, Manuela Ebeling, Stefan Wetzel, Katrin Schwarting-Heyer


BU3: Dankeschön an K.P.Püschel: (v. l.) Olaf Horn-Ebeling, Torsten Kosch, Stefan Rothe, Klaus Peter Püschel


BU4: Führungslehrgänge Landesfeuerwehrschule: (v. l.) Olaf Horn-Ebeling, Hartmut Sommer, Stefan Rothe, Torsten Kosch, Uwe Hinz





 



 


Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Gut vorangekommen im Alten Bahnhof

Petershagen (sd). Als „Neues Leben im Alten Bahnhof" lässt sich gut zusammenfassen, was seit Mai auf dem... [zum Beitrag]

Plötzlich in der Generation 80 plus

Strausberg (sd). Wie es ist, wenn die Gelenke steif werden, das Sichtfeld eingeschränkt ist, Geräusche... [zum Beitrag]

Damit es in Neuenhagen noch mehr summt

Neuenhagen (bey). Nach einem Jahr „Neuenhagen summt“ ziehen die Akteure eine überwiegend positive Bilanz.... [zum Beitrag]

So kann helfen klingen

Strausberg (sd). Nach ihrem 13. gemeinsamen Benefizkonzert konnten sich die Mitglieder des Rotary Clubs... [zum Beitrag]

Gedenken statt Heldenverehrung

Herzfelde (sd). Die Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag fand in diesem Jahr erstmals an der... [zum Beitrag]

Eine Auszeit vom Alltag nehmen

Neuenhagen (lh). Jede Frau, die im Berufsleben steht und Familie hat, weiß, wie schwer es ist Zeit und... [zum Beitrag]

Für fangfrischen Silvesterkarpfen

Hennickendorf (kn/sd). Jungkarpfen und Schleie setzte Fischer Peter Klose kürzlich in den Kleinen... [zum Beitrag]

Erinnerung an einen berühmten Einwohner

Neuenhagen (cm/sd). Hans Fallada wohnte von 1930 bis 1932 zusammen mit seiner Frau Anna Ditzen in... [zum Beitrag]

Der „plombierte“ Zug und die BRD

Strausberg (e.b./ae/hs). „Ohne den ‚plombierten‘ Zug und die Oktoberrevolution von 1917 gäbe es die... [zum Beitrag]