Regionalwetter

Nachrichten

Datum: 10.02.2017
Rubrik: Gesellschaft

Ausgangspunkt zur Ortsgeschichte

Kirchen sind oft der Anfang zur Ortsentwicklung – Das Büdnerhaus ist Petershagens ältestes Haus


Petershagen (km/sd). Die Kirche eines Dorfes ist wohl der erste Anlaufpunkt, wenn man sich mit der Historie eines Ortes beschäftigt. Auch in Petershagen ist das der richtige Weg, denn die Dorfkirche bildete schon früher den Ortskern. Das älteste Gebäude Petershagens befindet sich in direkter Nachbarschaft, das Büdnerhaus wurde 1757 gebaut, allerdings gar nicht an dieser Stelle: 1808 wurde das gesamte Gebäude kurzerhand von seinem ursprünglichen Standort auf der anderen Straßenseite an den heutigen Platz versetzt. Mit dem Büdnerhaus betreibt der Verein für Heimatkunde zu Petershagen und Eggersdorf e.  V. eine Ausstellung zum ländlichen Leben im 18. Jahrhundert. Dass der Ort schon vorher existiert hat, ist klar, wie Petershagen damals genau ausgesehen hat, darüber kann nur spekuliert werden. Dass eine Kirche exisitiert hat, wenn auch nicht der heutige Bau, ist belegt. Wie Gemeindearchivar Holger Krahnke berichtet, waren jedoch Straßen und das nahegelegene Mühlenfließ ausschlaggebender für Handel und Wandel eines Ortes. So wurde im Landbuch, mit dem Karl der IV. bis 1376 ganz Brandenburg erfassen ließ, neben dem Kirchensitz ein kleines Gehöft mit Ackerland vermerkt. Viele Orte haben dem Landbuch die erste Erwähnung zu verdanken. Richtete man sich zunächst nach dem Landbuch, wenn es um Ortsgründungen ging, konnte mit einer Urkunde aus Strausberg belegt werden, dass Petershagen, damals noch als „Petirshayn", bereits 1367 erstmals erwähnt wurde. Dass Familien- und Ortsnamen oft miteinander verbunden waren, zeigt nicht nur die Urkunde, in der ebenfalls vom Ratsherren Johannes Trebus sowie Spandau und Haselberg die Rede ist. Der Name Trebus existierte in dieser Region lange Zeit, etwa 30 Jahre zuvor kaufte ein Trebus den Ort Eggersdorf, der heute mit Petershagen das Doppeldorf bildet. Ein Sühnekreuz in Eggersdorf, welches noch heute existiert, erinnert wahrscheinlich an einen Todelsfall, in den auch ein Nachfahr aus der Familie Trebus verwickelt war, dieser soll einen Herrn Röbel erschlagen haben. Noch viel mehr über Petershagen und Eggersdorf kann man in der Chronik nach den Quellen von Pfarrer Alexander Giertz nachlesen, diese liegt auch beim Heimatverein aus.


Der Lokalfernsehsender ODF hat sich auf die historische Spurensuche begeben. Einfach dem Link folgen und den Beitrag ansehen: http://www.odf-tv.de/mediathek/26829/Historisches_Petershagen.html


BU: Mit dem Büdnerhaus befindet sich in direkter Nachbarschaft zur Petershagener Kirche auch das älteste Haus des Ortes am Dorfanger.     Foto: sd


Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Radeln gegen den Krebs

Bernau/Strausberg (vk). Zum 34. Mal traten vom 2. bis zum 5. August wieder über 180 namhafte Sportler,... [zum Beitrag]

Kieferprothese als kurioser Fund

Strausberg (sd/ch). Großen Dank verdienten sich die rund 100 Freiwilligen, die vor einigen Tagen an... [zum Beitrag]

Neue Räume für Begegnungen geschaffen

Strausberg/MOL (sd). Als mobiles Jugend- und Integrationsprojekt für die Landkreise Märkisch-Oderland,... [zum Beitrag]

Fördermittel für Zwergenland und...

Strausberg/Rüdersdorf (km/ lh). In vielen Städte nund Gemeinden der Region ist die Zunahme der Bevölkerung... [zum Beitrag]

Die Schulsternwarte entsteht

Neuenhagen (lh). Der Erweiterungsbau des Neuenhagener Einstein-Gymnasiums nimmt sichtbar Formen an. Weil... [zum Beitrag]

Eine Auszeit vom Alltag nehmen

Neuenhagen (lh). Jede Frau, die im Berufsleben steht und Familie hat, weiß, wie schwer es ist Zeit und... [zum Beitrag]

„Willkommen in Lichtenow“

Lichtenow (sd). Seit wenigen Tagen „begrüßt" ein fünf Tonnen schwerer Feldstein mit der Aufschrift... [zum Beitrag]

Forschen und Fragen an die Welt stellen

Strausberg (sd). Als Deutschlands größte Fortbildungsinitiative für pädagogische Fach- und Lehrkräfte wird... [zum Beitrag]

Genossenschaftlicher Strom für Rehfelde

Rehfelde (e.b.). Lange wurde das Projekt und das Engagement  von Bürgern aus Rehfelde, ihre Energie selbst... [zum Beitrag]