Regionalwetter

Nachrichten

Datum: 15.02.2017
Rubrik: Gesellschaft

Kasper und Teufel im Streit

Bitte, Danke, Entschuldigung / Polizei-Puppentheater soll Kindern richtigen Umgang zeigen

Die bei Kindern wohl bekannten Zauberworte Bitte und Danke sind keine Selbstverständlichkeit. Sie wissen zwar, dass man sich bedanken muss, tun das in jungen Jahren zumeist nur, wenn Eltern sie darauf hinweisen. Genau da setzt die Puppenbühne der Polizei ein. Anhand eines Theaterstücks wird den Kleinsten gezeigt, was sich gehört und wie man sich in Streitsituationen verhält. Eine Aufführung gab es heute in der Eberswalder Bibliothek für Grundschüler der Bruno-H. Bürgel-Schule. Der Kasper gibt den Ton an. In der Stadtbibliothek in Eberswalde gab es am Mittwoch ein präventives Theaterstück, das von der Puppenbühne der Polizei aufgeführt wurde. In dem Stück gibt es nette Gesten, aber auch Zankereien zwischen dem Kasper und dem Teufel. Der Kasper will ein Häuschen bauen und sammelt dafür Holz. Dabei werden ihm viele Steine in den Weg gelegt, denn der Teufel hat offensichtlich ein Problem damit. Er versucht alles, um es dem Kasper zu verderben. Es kommt zum Streit. Die Kinder der Bruno-H. Bürgel-Schule waren interaktive Mitwirkende, denn der Kasper benötigte häufig ihre Unterstützung. Sie sind Freunde – und Freunde helfen einander. Das lernten die Kinder heute mit dem Stück ganz deutlich. Bitte und Danke sind Zauberwörter, ebenso wie das Wort Entschuldigung. Genau dieses Ziel wird mit dem Stück und der gesamten mobilen Puppenbühne verfolgt. Präventionsarbeit schon bei den Kleinsten. Genauso wichtig ist jedoch die Nachbereitung. Hier sind vor allem Lehrer und Eltern gefragt. Die Polizeipuppenbühne soll nur den Anstoß geben. Bitte, Danke und Entschuldigung sind Worte, die viel auslösen können. Das haben die Kinder in dem Stück gelernt, indem sich auch der böse Teufel zum Schluss beim Kasper entschuldigte. Und auch die Kinder haben ihm verziehen und ihre Freundschaft angeboten. Nach dem Stück haben die Kinder begriffen um was es geht. Frank Preuß ist schon seit vielen Jahren bei der Präventionsarbeit der Polizei tätig. Mit der Puppenbühne ist er im Nordosten Brandenburgs unterwegs. Im zweiten Jahreshalbjahr ist er unter anderem wieder in Eberswalde. Interessierte Schulklassen oder Kitagruppen können sich noch für das Präventionstheater anmelden.

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Gemeinsame Hobbies und viel Verständnis

Fredersdorf-Vogelsdorf (lh). Marina und Udo Rothe sind schon zusammen zur Schule gegangen. Beide haben ihr... [zum Beitrag]

Ganz im Zeichen des 25. Jubiläums

Strausberg (km/sd). Die Räume des Strausberger Theodor-Fontane-Gymnasiums standen am Samstag, dem 11.... [zum Beitrag]

„Weniger reden, mehr tun“- auch 2017

Rehfelde (sd). „Weniger reden, mehr tun“, leitete Rehfeldes Bürgemeister Reiner Donath am Freitag, dem 27.... [zum Beitrag]

Auch weiterhin Ansprechpartner

Wesendahl (sd). Vermisst, ausgesetzt, gefunden, verletzt, angefahren – viele Attribute beschreiben Tiere... [zum Beitrag]

Ehrenamtler gesucht

Petershagen/Eggersdorf (BAB). Für mehrere ehrenamtliche Tätigkeiten sucht die Gemeindeverwaltung... [zum Beitrag]

Ehemalige Kitakinder nun selbst Eltern

Hennickendorf (sd). „Ich kenne ein Haus, in dem haben schon viele Kinder – fast 1.000 in 30  Jahren –... [zum Beitrag]

Biologische Vielfalt erhalten

Neuenhagen (BAB). Erstmals wird es in diesem Jahr am 20.  Mai eine Grüne Messe in Neuenhagen geben.... [zum Beitrag]

Informativ und hilfreich

Strausberg (ch/BAB). Unter dem Motto „Informativ, servicefreundlich und hilfreich" ist ab sofort in der... [zum Beitrag]

Berichte vom Ende der Balkanroute

Strausberg (km/sd). Die Luft am alten Hauptbahnhof von Belgrad ist raucherfüllt, das Atmen fällt schwer.... [zum Beitrag]