Regionalwetter

Nachrichten

Datum: 16.02.2017
Rubrik: Gesellschaft

Ganz im Zeichen des 25. Jubiläums

Tag der offenen Tür am Theodor-Fontane-Gymnasium – Statue wurde enthüllt


Strausberg (km/sd). Die Räume des Strausberger Theodor-Fontane-Gymnasiums standen am Samstag, dem 11. Februar 2017, allen Besuchern offen. Zum Tag der offenen Tür gab es überall etwas zu entdecken und jeder Raum bot etwas Neues. Die Veranstaltung richtete sich an alle Schüler sowie deren Eltern, aber auch alle interessierten und ganz besonders ehemalige Schüler waren eingeladen. Entstanden ist die Ausstellung in der Projektwoche, an der sich etwa 800 Schüler beteiligten. Das war schon ein erheblicher Organisationsaufwand und die Vorbereitung dazu begann bereits ein halbes Jahr vorher, wie Schulleiterin Marieta Gruber erklärt. Viele der Projekte hatten etwas mit dem Namensgeber der Schule zu tun. Beispielsweise ging man mit selbstgestalteten Kalendern auf eine Reise in die Vergangenheit. Aber auch in der Küche hat man sich Fontane gewidmet und einige außergewöhnliche Speisen kreiert.


Der „Escape Room" hatte nichts mit Fontane zu tun, dafür konnten die Besucher hier direkt mitmachen: Ziel war es – wie der Name schon sagt – aus dem Raum zu entkommen und das in 20 Minuten. Ein ehemaliger KGB-Agent hat sich als Geo/Chemie-Lehrer Alfred Wegner getarnt und Atomcodes versteckt, die es für die Agentengruppe zu finden galt. Bei den kniffligen Rätseln kam es besonders auf Teamwork an und manchmal fehlten am Ende nur wenige Sekunden.


Bei dem Projekt „Aus alt mach außergewöhnlich" ging es um Upcycling, also aus scheinbaren Müll oder Dingen, die man nicht mehr benötigt, ganz neue Gegenstände zu schaffen. So zum Beispiel die kopfüberhängenden Gärten oder Miniaturbiotope aus Glühbirnen.


Weit über 30 Projekte wurden am Samstag vorgestellt, das zeigt wie vielfältig der Unterricht aber auch die Interessen der Schüler am Theodor-Fontane-Gymnasium sind. Bereits am Freitag, dem 10. Februar 2017, wurde auf dem Schulhof eine Statue von Theodor Fontane eingeweiht, die auf einem Sockel aus Rüdersdorfer Kalkstein steht – 1,83 m hoch – so groß, wie Fontane auch gewesen sein soll.


In diesem Jahr feiert das Theodor-Fontane-Gymnasium sein 25-Jähriges. Am 18. März findet noch einmal eine große Feier statt. Zum inzwischen ausverkauften Absolventenball sind ehemalige Schüler und Lehrer eingeladen.


Der Lokalfernsehsender ODF hat sich zum Tag der offenen Tür im Gymnasium umgeschaut. Einfach dem Link folgen und den Beitrag ansehen: http://www.odf-tv.de/mediathek/26945/Tag_der_offenen_Tuer_bei_Fontane.html



BU: Was mit dem sogenannten Upcycling aus scheinbar unnützen Dingen werden kann, zeigten nicht nur die „kopfüberhängenden Gärten".    Foto: km


 



 


Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Stepper wurde gleich ausprobiert

Petershagen/Eggersdorf (e.b./kb). Drei Sportgeräte für alle Generationen stehen seit Anfang November am... [zum Beitrag]

Für fangfrischen Silvesterkarpfen

Hennickendorf (kn/sd). Jungkarpfen und Schleie setzte Fischer Peter Klose kürzlich in den Kleinen... [zum Beitrag]

Erinnerung an einen berühmten Einwohner

Neuenhagen (cm/sd). Hans Fallada wohnte von 1930 bis 1932 zusammen mit seiner Frau Anna Ditzen in... [zum Beitrag]

Einmal Engagierten danken

Herzfelde (sd). Sie sind die stillen Helfer – an zahllosen Stellen bringen sie sich ein und verlangen... [zum Beitrag]

Verpflichtung und Vergebung

Strausberg (sd). Dass es am Volkstrauertag nicht nur um Gedenken, sondern auch um Mahnung und... [zum Beitrag]

So kann helfen klingen

Strausberg (sd). Nach ihrem 13. gemeinsamen Benefizkonzert konnten sich die Mitglieder des Rotary Clubs... [zum Beitrag]

Unterricht anders: „Energie macht...

Fredersdorf-Vogelsdorf (e.b./sd). Unter dem Motto „Energie macht Schule“ ist derzeit das EWE-Energiemobil... [zum Beitrag]

An Respekt für Anderssein fehlt es...

Hoppegarten (bey). „Mach mich nicht an! Aktiv gegen Diskriminierung", schon mit dem Namen der... [zum Beitrag]

Nicht mehr wegzudenken

Lichtenow (e.b./hp/sd). Die Lichtenower Seniorenweihnachtsfeier nutzten Ortsvorsteher Herbert Peschke... [zum Beitrag]