Regionalwetter

Nachrichten

Datum: 16.03.2017
Rubrik: Kunst & Kultur

Ausstellungseröffnung mit Salonkonzert

Villa Blunk in Wriezen zeigt erstmals zeitgenössische Kunst / Werke von sechs Frauen ausgestellt

Wriezen (e.b.). Am Sonntag, dem 19. März 2017 wird um 15 Uhr in Wriezen die Ausstellung „1. Zyklus: 6 Frauen“ mit Werken zeitgenössischer Künstlerinnen eröffnet. Gleichzeitig feiert der Ausstellungsort Premiere: Die „Villa Blunk“ am Berliner Berg soll ein Ort zeitgenössischer Kunst und Kultur mit regelmäßigen Ausstellungen und Konzerten werden und lädt an diesem Tag zum ersten Mal zum Besuch ein. Ganz in der Tradition der Salons des frühen 20. Jahrhunderts öffnen Anne und Steffen Blunk einen Teil ihrer privaten Räume in der denkmalgeschützten Villa einem kunst- und kulturinteressierten Publikum. Das 1887 von Ratsherr Christophel erbaute Haus wurde 1905 von der evangelischen Kirche gekauft und diente viele Jahrzehnte als Pfarrhaus. Nach mehreren Jahren Leerstand kaufte das Ehepaar Blunk 2016 das Haus und sanierte es mittlerweile zu einem großen Teil. Steffen Blunk, selbst bildender Künstler: „Wir hatten von Anfang an das Gefühl, dass die Villa mit Leben gefüllt werden will, nicht nur als Wohnraum unserer Familie, sondern als Ort für Kunst und Kultur, mit Menschen, die das Haus vielleicht noch als Pfarrhaus kennen oder die es kennenlernen wollen. Unsere Idee ist es, Kunst nicht an weißen Wänden in leeren Räumen zu zeigen, sondern da, wo sie eigentlich sein soll: als Teil und inmitten unseres Lebens.“ Seine eigene Kunst zeigt Steffen Blunk übrigens nicht. „Meine Bilder fi nden ihren Platz in der alten Souterrainwohnung und im Nebengebäude an Tagen des offenen Ateliers. Die Ausstellungen selbst sind Künstlerinnen und Künstlern vorbehalten, deren Kunst wir kennen, schätzen und mögen.“ Und so ist „1. Zyklus: 6 Frauen“ eine Gruppenausstellung von sechs Künstlerinnen unterschiedlichster Genres: klassischer Malerei und Zeichnung von Vera Oxfort, Mixed Media von Sabine Burmester, Druckgrafi k von Marlène Pluquet, Fotografi e von Monica von Rosen, dreidimensionale Zeichnung von Silke Katharina Hahn und schließlich Skulptur von Susanne Kraißer. In dieser Unterschiedlichkeit der Genres vereint die Künstlerinnen das Spielerische, Leichte, Suchende: Sie alle arbeiten auf eine außergewöhnliche Weise mit ihren jeweiligen Materialien, entdecken und erforschen dabei neue Wege der Werksgestaltung und präsentieren Arbeiten, die in ihrer Außergewöhnlichkeit einzigartig sind. Die Gruppenausstellung läutet den ersten Zyklus mit Einzelausstellungen dieser sechs Künstlerinnen ein, die im Laufe der nächsten eineinhalb Jahre in der Villa zu sehen sein werden. Während der Vernissage am Sonntag fi ndet ein Salonkonzert mit dem Jazzpianisten Kenneth Berkel und dem Kontrabassisten Alex Will statt. Die Ausstellung ist bis zum 7. Mai zu sehen. Weitere Informationen unter www.villa-blunk.de.

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Siebenjährige hinter dem Steuer

Strausberg (sd). Eine Woche lang wurden im Strausberger Handelscentrum traditionell wieder... [zum Beitrag]

Frühlingsklänge in der ehemaligen...

Schöneiche (sd). Die Musiker der Bergkapelle Rüdersdorf probten zuletzt in der ehemaligen Schlosskirche... [zum Beitrag]

Hunderte Radler und ein Abschied

Altlandsberg (sd). Die S5-Region macht mobil – mit dem Altlandsberger Sattelfest wird alljährlich in der... [zum Beitrag]

Blaulicht zum Blütenfest

Wesendahl (sd). Schon der Titel „Blaulicht-Blütenfest“ lässt vermuten, dass zum diesjährigen Wesendahler... [zum Beitrag]

Kunst mit dem Schweißgerät

Dem traditionellen Wegendorfer Kunstmarkt zum 1. Mai geht alljährlich ein Bildhauer-Pleinair mit... [zum Beitrag]

Fanfaren im Amphitheater

Strausberg (e.b./kfi/sd). Zum nunmehr dritten Mal luden die Musiker vom Fanfarenzug des KSC Strausberg... [zum Beitrag]

Mittelalterliche Malereien bringen...

Altlandsberg (sd). Die Sanierungsarbeiten an der Stadtkirche Altlandsberg schreiten voran, im Chorraum... [zum Beitrag]

Manege frei statt Mathe

Strausberg (e.b./kno/sd). Statt in den Unterrichtsräumen ging es für die Schüleriennen und Schüler der... [zum Beitrag]