Regionalwetter

Nachrichten

Datum: 16.03.2017
Rubrik: Gesellschaft

Neue Nistplätze für Schwalben geschaffen

Hallen des ehemaligen Kabelwerks in Schönow dienten als Brutstätte / Sie müssen nun weichen

Schönow (ka). Die 5,7 Hektar große Fläche des ehemaligen Kabelwerks in Schönow liegt seit 20 Jahren brach. Nachdem im vergangenen Jahr der Backsteinschornstein gesprengt wurde, sollen nun die alten Hallen weichen, um die Fläche baulich an das umgebende Siedlungsgefüge anzupassen. Die Kosima-Grundstücksentwicklungsgesellschaft mbH plant als Eigentümer des Geländes den Bau von 80 Einfamilienhäusern. Allerdings gibt es ein Problem, denn die alten Hallen dienen derzeit als Lebensraum für zahlreiche Schwalben, die bald zu ihren Nestern zurückkehren. Da einmal angenommene Brutplätze über Jahre hinweg vom selben Schwalbenpaar wieder genutzt werden, stellt die Entfernung der Nester eine Bedrohung dar. Um den Schwalben jedoch eine Alternative zu bieten, hat sich die Kosima GmbH darum bemüht, neue Nistplätze ganz in der Nähe zu errichten. Mitarbeiter des Schönower Heidevereins e.V. brachten am Dienstag 15 neue Mehlschwalbennester und zwei Spatzenkolonien in Zusammenarbeit mit der Firma Sieber auf dem rund 100 Meter entfernten Grundstück von Familie Daniel an. „Mehlschwalben bauen ihre Nester aus einem Lehm- Sand-Gemisch. Davon ist hier relativ wenig vorhanden, daher ist es gut, dass wir ihnen jetzt vorgefertigte Nistplätze angebracht haben, damit sie gleich mit der Brut beginnen können“, sagt Hartmut Quandt vom Heideverein. Die leichten Nistkästen bestehen aus asbestfreiem Pfl anzfaserbeton und eignen sich zur Anbringung an Außenfassaden. Damit die Schwalben bei ihrer Rückkehr davon abgehalten werden, neue Nester zu bauen, werden die Hallen von der Kosima GmbH noch rechtzeitig gesichert. Auch als Fernsehbeitrag auf: www.odf-tv.de

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Austausch schafft lebenslange...

Strausberg (sd). Eine jahrelange Tradition des Rotary Club Strausberg ist der Schüleraustausch. Ein Jahr... [zum Beitrag]

„Wie eine neue Kameradin“

Hennickendorf (sd). Um leistungsfähig zu sein und ihre verschiedenen Einsätze wahrnehmen zu können,... [zum Beitrag]

Auf Stippvisite im Polizeigewahrsam

Strausberg (sd). Einmal selbst im Streifenwagen Platz nehmen und Blaulicht und Martinshorn einschalten.... [zum Beitrag]

Thema Johanneshof bewegt die Gemüter

Strausberg (sd). Bebauungspläne zur Erweiterung des städtischen Wohnraums im Bereich Johnanneshof hatten... [zum Beitrag]

Von Anwohnern für Anwohner

Rüdersdorf (sd). Dieser Tage blicken die Mitarbeiter des Bürgerzentrums „Brücke" im gleichnamigen... [zum Beitrag]

Der alte Kommissar und seine Fälle

Hellersdorf (bey). Obwohl Hans Weise seit 27 Jahren Rentner ist, erinnert er sich jeden Tag an seine... [zum Beitrag]

Altlandsberger Stück Familiengeschichte

Altlandsberg (sd). Als „Woidke seiner Zeit" wird Otto Freiherr von Schwerin oft betitelt. Kürzlich... [zum Beitrag]

Erfolge nach Naserümpfen

Hennickendorf (sd). Im Ortsteil Hennickendorf gehören Wildschweine mittlerweile zum alltäglichen Bild.... [zum Beitrag]

Den eigenen beruflichen Weg finden

Strausberg (sd). Bereits vor der Eröffnung des 22. Strausberger Ausbildungstages tummelten sich in der... [zum Beitrag]