Regionalwetter

Nachrichten

Datum: 13.04.2017
Rubrik: Gesellschaft

Neuer Zweck für alte Trafostation in Wandlitz

Durch witterungsbeständige Holzplatten fi nden Fledermäuse Spalten für die Aufzucht ihres Nachwuchses

Wandlitz (e.b.). Viele Fledermausarten sind Kulturfolger. Seit Jahrhunderten leben sie in der Nähe menschlicher Siedlungen. Sie nutzen Dachböden zur Aufzucht ihrer Jungtiere, Keller zum Überwintern und Grünanlagen zum nächtlichen Jagen. Durch Sanierung oder Abriss gingen vor allen Dingen seit der Wende viele fl edermausfreundliche Bauwerke, wie alte Wohn- und Stallgebäude oder stillgelegte Industriebetriebe, für die Tiere verloren. In der Gemeinde Wandlitz wurde jetzt für die kleinen Flugakrobaten in einer alten Trafostation ein neues Domizil geschaffen. Mit vergleichsweise geringem Aufwand an Material, Arbeitszeit und fi - nanziellen Mitteln konnte der prägnante Turm in der Warthestraße erhalten werden und erfüllt von nun an einen neuen Zweck: den Schutz von Tierarten wie Fledermäusen. Das Dach wurde saniert und sowohl im Innen- wie im Außenbereich wurden witterungsbeständige Holzplatten mit einem engen Abstand zur Gebäudewand angebracht. Dahinter fi nden heimische Fledermäuse Spalten, in denen die jungen Fledermäuse geboren und aufgezogen werden, sogenannte Wochenstuben. Auch während der Balzzeit im Herbst oder als Zwischenquartier während des Zuges werden solche „Fledermaus-Großkästen“ gerne aufgesucht. Kältetolerante Arten wie Zwerg-, Breitfl ügeloder Mopsfl edermaus nutzen derartige Plätze sogar zum Überwintern. Aber nicht nur für diverse Fledermausarten bietet der ehemalige Trafoturm jetzt ein neues Zuhause. Auf der Rückseite des Turmes wurden vier Holzbetonkästen für den Mauersegler angebracht. Denn auch dieser wendige Flieger verlor in den letzten Jahren zahlreiche Brutplätze. Im Inneren des Trafoturms befi nden sich vier Kunstnester für Rauchschwalben. Auch Plätze für sogenannte Nischenbrüter wie Fliegenschnäpper, Bachstelze oder Hausrotschwanz wurden im Turminneren geschaffen. Das Projekt hatte einen Kostenumfang von insgesamt 11.000 Euro. Neben fi nanziellen Mitteln der Gemeinde wurde es von der Stiftung Naturschutz- Fonds Brandenburg mit mehr als 6.000 Euro aus Zweckerträgen der Lotterie Glücks- Spirale gefördert. Die bauliche Ausführung erfolgte durch den Förderverein Naturpark Barnim und die NANU GmbH aus Berge/Prignitz, informiert die Gemeindeverwaltung.

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Gegen das Vergessen

Strausberg (sd). Der Zweite Weltkrieg ist bereits über 70 Jahre her, für die meisten kaum noch greifbar... [zum Beitrag]

Ein Polizistenduo auf Streife im...

Petershagen/Eggersdorf (sd). Oft wenn die Kitakinder bei ihren Spaziergängen den Streifenwagen auf dem... [zum Beitrag]

Den Fischreichtum erhalten

Hennickendorf (sd). Um ein Gewässer zu pflegen und zu erhalten muss auch der Fischbestand regelmäßig... [zum Beitrag]

Für die Quarantänestation gesammelt

Rüdersdorf (lh). Das Frühlingsfest der Katzenstation in Rüdersdorf ist eine liebgewonnene Tradition –... [zum Beitrag]

Neuenhagen beging „Tag des Baumes“

Neuenhagen (BAB). Trotz Regen wurde auch in diesem Jahr in Neuenhagen zum Tag des Baumes wieder der Baum... [zum Beitrag]

Werben für mehr Sicherheit

Hoppegarten/ Neuenhagen (lh). Seit rund einem Jahr gibt es auch in Hoppegarten das Projekt „Sichere... [zum Beitrag]

Fledermauswissen auch an Kitas und...

Julianenhof (sd). Im Internationalen Fledermausmuseum Julianenhof ist die neue Saison gestartet, und mit... [zum Beitrag]

„Das Gemeinwesen lebt von Motiven...

Müncheberg (sd). Anlässlich des Jahresempfangs der Stadt Müncheberg zeichnete Bürgermeisterin Uta... [zum Beitrag]

Vom Parken zum Medizinzentrum

Strausberg (sd). Kaum zu glauben: Wo nun das Medizent II umfassende medizinische Versorgung bietet,... [zum Beitrag]