Regionalwetter

Nachrichten

Datum: 18.05.2017
Rubrik: Gesellschaft

Pflanzen, pfl egen und ernten

Mit eigenem Hochbeet sollen Biesenthaler Grundschüler näher an die Natur geführt werden

Biesenthal (fw). Erdbeeren, Tomaten und Petersilie können die Kinder der Grundschule am Pfefferberg in Biesenthal bald ernten. Am Donnerstag vergangener Woche wurde ihr neues Hochbeet aus Lärchenholz offi ziell eingeweiht, das von der Town & Country- Stiftung gesponsert wurde. Vier Schüler hatten bereits im Vorfeld einige Pfl anzen in die Erde gebracht. Die restlichen Kräuter, Obst- und Gemüsesorten wurden bei dem Termin mit Hilfe von Gärtner Christian Schmidt gepfl anzt. Er steht den Kids als Pate zur Seite und seine Familiengärtnerei spendete die Pfl anzen. Sie wurden mit Bedacht ausgewählt. „Die Kinder sollen schnelle Erfolge sehen, deswegen haben wir Sorten genommen, die schnell geerntet werden können“, so der Fachmann. Der Direktor des Amtes Barnim-Biesenthal, André Nedlin, überreichte eine Stachelbeere, die einen Ehrenplatz in der Mitte des Beetes bekam. Die Kinder hatten sichtlich Spaß an der Aktion und halfen tatkräftig mit. Die Klasse Flex drei wird sich künftig um die Pfl anzen kümmern. Auch die Hortkinder werden einbezogen. Es gibt sogar einen Gießplan. Die Grundschüler haben auch die Aufgabe, ihr Wissen an ihre Nachfolger weiterzugeben. Damit ist ein Ziel der Town & Country-Stiftung erreicht. Sie setzt sich dafür ein, dass Kindern die Natur nähergebracht wird. „Viele Kinder kennen sich zwar bestens mit dem Computer aus, wissen aber nicht, welche Baumart in ihrem Garten steht“, fasst Stiftungsbotschafter Christian Kaszemekat die Situation zusammen. Um das zu ändern, übergab er unter anderem ein Aquarium und Vogelhäuschen an Barnimer Kita- Kinder. Mit der Aufgabe, sich um die tierischen Bewohner oder Nutzer zu kümmern, wird ihnen so die Natur nähergebracht. Ein Konzept, von dem auch Carsten Bruch, Bürgermeister der Stadt Biesenthal, überzeugt ist. Er ist sicher, dass die Kinder bei dem Projekt viel lernen werden. Die Übergabe des Hochbeetes samt Erde, Schutzfolie und einem passenden Buch fand im Rahmen der bundesweiten Spendenaktion „Pfl anzenwelten“ statt, die Teil der Umwelt- Initiative „Zukunft Stadt & Natur“ ist. Sie wurde 2012 vom Netzwerk Natur gemeinsam mit Town & Country Haus und dem Deutschen Franchise-Verband e. V. (DFV) gestartet. Seit einem Jahr werden die Beete an Grundschulen übergeben. Die Nachfrage sei groß, berichtet Dirk Nishen, vom Netzwerk Natur. So fanden innerhalb eines Jahres 100 Hochbeete ein neues Zuhause an Schulen in ganz Deutschland. Er rechnet damit, dass in diesem Jahr noch einmal 70 bis 80 Stück dazu kommen. Angefertigt werden sie in einer Behindertenwerkstatt bei Dresden. Das Netzwerk Natur will damit auch die Kommunen unterstützen, die von Nishen als „Pfeiler der Gesellschaft“ angesehen werden.

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Nicht mehr wegzudenken

Lichtenow (e.b./hp/sd). Die Lichtenower Seniorenweihnachtsfeier nutzten Ortsvorsteher Herbert Peschke... [zum Beitrag]

Gut vorangekommen im Alten Bahnhof

Petershagen (sd). Als „Neues Leben im Alten Bahnhof" lässt sich gut zusammenfassen, was seit Mai auf dem... [zum Beitrag]

Erinnerung an einen berühmten Einwohner

Neuenhagen (cm/sd). Hans Fallada wohnte von 1930 bis 1932 zusammen mit seiner Frau Anna Ditzen in... [zum Beitrag]

Der „plombierte“ Zug und die BRD

Strausberg (e.b./ae/hs). „Ohne den ‚plombierten‘ Zug und die Oktoberrevolution von 1917 gäbe es die... [zum Beitrag]

Für fangfrischen Silvesterkarpfen

Hennickendorf (kn/sd). Jungkarpfen und Schleie setzte Fischer Peter Klose kürzlich in den Kleinen... [zum Beitrag]

So kann helfen klingen

Strausberg (sd). Nach ihrem 13. gemeinsamen Benefizkonzert konnten sich die Mitglieder des Rotary Clubs... [zum Beitrag]

Geehrt für das Ehrenamt

Neuenhagen (e.b./bey). Zum traditionellen Empfang für die Vereine und andere ehrenamtlich tätige Bürger... [zum Beitrag]

Verpflichtung und Vergebung

Strausberg (sd). Dass es am Volkstrauertag nicht nur um Gedenken, sondern auch um Mahnung und... [zum Beitrag]

An Respekt für Anderssein fehlt es...

Hoppegarten (bey). „Mach mich nicht an! Aktiv gegen Diskriminierung", schon mit dem Namen der... [zum Beitrag]