Regionalwetter

Nachrichten

Datum: 19.05.2017
Rubrik: Gesellschaft

Fledermauswissen auch an Kitas und Schulen

Internationales Fledermausmuseum erweitert Angebot dank neuer Projektmitarbeiterinnen


Julianenhof (sd). Im Internationalen Fledermausmuseum Julianenhof ist die neue Saison gestartet, und mit ihr wird das Angebot erweitert.


Das Museum wird vom Nabu-Regionalverband Strausberg-Märkische-Schweiz e. V. in ehrenamtlicher Arbeit betrieben. Projektleiterin Ursula Grützmacher, die sich regelmäßig mit Fördermittelanträgen für Einzelvorhaben des Museums auseinandersetzt, freut sich umso mehr, zur neuen Saison zwei neue Projektmitarbeiter-innen begrüßen zu können. Die Biologinnen Lara Marggraf und Silke Voigt verstärken das Team, bringen fachliche Kompetenzen ein und tragen dazu bei, das Angebotsspektrum zu erweitern. So widmet sich Marggraf dem Thema „Fledermäuse brauchen Freunde": „Ich werde vor allem mit Kindern und Jugendlichen zusammenarbeiten und auch an Schulen und Kitas gehen, um dort besondere Unterrichtsstunden zu begleiten und mitzugestalten", erklärt sie.


Die Fledermausquartiersicherung im Museum, aber auch in den umliegenden Wäldern der Märkischen Schweiz ist eine der großen Aufgaben von Silke Voigt. „Für uns ist die Museumsarbeit etwas Neues, daher sind wir gespannt, was uns alles erwartet", fasst Voigt zusammen.


In ihrer ersten Saison sollen die beiden Frauen in praktisch jeden Bereich einmal hereinschnuppern, wie Ursula Grützmacher hinzufügt. Dazu gehören beispielsweise Führungen der Besucher und die regelmäßig stattfindenden Mitmachaktionen, wie Bastelworkshops, bei denen Fledermausquartiere entstehen. Besonders freut sich Grützmacher, nun auch wieder stärker an Kindereinrichtungen Präsenz zeigen zu können und die Kinder so für das Thema Fledermäuse zu sensibilisieren. „Wir haben viel vor und wollen zahlreiche Denkanstöße geben sowie Einzelprojekte realisieren, doch leider scheitert es oft an bürokratischen Hürden und Mitteln", so Ursula Grützmacher. Für Spenden und Unterstützung sind die Verantwortlichen jederzeit dankbar. Das Museumsgebäude soll nicht nur erhalten, sondern auch um neue Ausstellungen ergänzt und ausgebaut werden.


In der aktuellen Saison ist das Museum bis 30. Oktober wie folgt geöffnet: dienstags bis donnerstags sowie sams-, sonn- und feiertags von 10 bis 16 Uhr. Sonderöffnungszeiten sind nach Vereinbarung möglich. Aktuelle Termine und Infos sind unter www.fledermausmuseum-julianenhof.de sowie 033437/1 52 56 zu bekommen.



Projektleiterin Ursula Grützmacher freut sich, zur neuen Saison mit Lara Marggraf und Silke Voigt (von links) neue Angebote realisieren zu können.     Foto: sd


 



 


Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Zufallsfund inspirierte zum...

Buchholz (km/sd). Auf einem Spaziergang mit seiner Frau fand Mike Hille zufällig alt aussehende... [zum Beitrag]

Kieferprothese als kurioser Fund

Strausberg (sd/ch). Großen Dank verdienten sich die rund 100 Freiwilligen, die vor einigen Tagen an... [zum Beitrag]

Stolz auf das bislang Erreichte sein

Rehfelde (sd). Inzwischen zum sechsten Mal luden die Mitglieder der Genossenschaft Rehfelde EigenEnergie... [zum Beitrag]

Wirkung über das Zirkuszelt hinaus

Hennickendorf (sd). Zauberei, Trapez, Clownerie und Artistik statt Sachunterricht, Sport, Deutsch und... [zum Beitrag]

Engagierten wurde gedankt

Rolf Lindemann, Landrat von Oder-Spree, zeichnete zur Auftaktveranstaltung der diesjährigen... [zum Beitrag]

Menschen sportlich zusammenbringen

Strausberg (sd). Klettern an der Kunstfelswand oder auf einem Kistenstapel, selbstgebackene Waffeln,... [zum Beitrag]

Mehr Nahrung für die Bienen

Neuenhagen (lh). Den Bienen bessere Lebensbedingungen bieten, das ist das Ziel des Projektes „Neuenhagen... [zum Beitrag]

Hennickendorfer sind wütend über...

Hennickendorf (sd). Keine schöne Überraschung zeigte sich kürzlich am Hennickendorfer Bürgerhaus:... [zum Beitrag]

Drachenboot und Zirkuszelt beschädigt

Strausberg (km/sd). Mit Schrecken stellten Norbert Krause und Andreas Köhler fest, dass sich am letzten... [zum Beitrag]