Regionalwetter

Nachrichten

Datum: 11.07.2017

Über die Landesgrenzen hinweg

Städtepartnerschaft zwischen Wriezen und Hachioji (Japan)

 



In den vergangenen Tagen hatte Wriezen Besuch von einer Delegation aus der japanischen Stadt Hachioji. Die beiden Städte haben schon seit langem eine Verbindung zueinander. Entstanden ist diese durch den Arzt Dr. Nobutsugu Koyenuma, der nach dem zweiten Weltkrieg in Wriezen Seuchenkranke behandelte, bis er sich selbst mit Typhus infizierte und der Krankheit erlag.
Vom 9. bis 11. Juli war die japanische Delegation in der Stadt, um die bisher mündliche Verbindung mit einer schriftlichen Städtepartnerschaft offiziell zu machen.
Zuvor wurden die japanischen Gäste durch Wriezen und das Märkisch-Oderland geführt.
Am Montag zollten sie Dr. Koyenuma an seiner Grabstätte auf dem Wriezener Friedhof mit Blumenkränzen und Verneigungen ihren Respekt.
Dort waren unter anderem auch Natsuko Matsuo, die Nichte des verstorbenen Arztes, und Johanna Fiedler, die damals als Krankenschwester an der Seite Koyenumas gedient hatte, zugegen.
Eine rührende Geschenkübergabe fand noch vor Ort statt. Ein kleines Buch mit historischen Bildern des Arztes und seiner Familie wurde an Frau Fiedler übergeben, die es mit Freuden entgegennahm.
Danach begaben sich die Beteiligten zum Rathaus, in dem früher die Seuchenstation eingerichtet worden war, in der Koyenuma als einziger Arzt arbeitete.


Im Ratssaal betonte Takayuki Ishimori, der Bürgermeister von Hachioji, wie wichtig der Austausch zwischen den Bürgern für die Freundschaft der Städte sei.
Auch der japanische Botschafter Takeshi Yagi war zu Gast und hob die wachsende Bedeutung der Beziehung zwischen Japan und Deutschland hervor. Anschließend wurde die Städtepartnerschaft durch die Bürgermeister unterzeichnet.
Es ist die mittlerweile 54ste Partnerschaft zwischen Städten der beiden Länder.



Bericht/Kamera/Schnitt: Wilhelm Zimmermann
Redaktion: Michael Anker




 


 


Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Modern wohnen mit Eigenversorgung

Strausberg (sd). Schon als zwischen 1967 und 1969 die Wohnblöcke Lindenpromenade 10 bis 13 gebaut... [zum Beitrag]

Neues Tor zur Altstadt

Strausberg (sd). Bereits seit 2015 wird geplant, letztes Jahr verschwand das ehemalige Feuerwehrgebäude,... [zum Beitrag]

Schöneiche will Sandstraßen beseitigen

Schöneiche (BAB). Die Zustimmung von Anliegern zu Straßenbaumaßnahmen an bisher unbefestigten Straßen ist... [zum Beitrag]

Nach Strausberger Modell

Strausberg (sd). Fast genau ein Jahr verging vom Richtfest bis zur feierlichen Schlüsselübergabe des neuen... [zum Beitrag]

Großer Zulauf am Süd-Center

Strausberg (sd). Bis vor die Ladenräume standen mehr als 120 Interessierte kürzlich beim „Tag der... [zum Beitrag]

Wirtschaft traf Wissenschaft in...

Eberswalde (mei). Gute Tradition ist, dass die Ostbrandenburger Industrie- und Handelskammer gemeinsam... [zum Beitrag]

Hallen-Neubau auch Thema in Mathe

Strausberg (sd). Bei der Schulsportmehrzweckhalle handelt es sich in vielerlei Hinsicht um ein... [zum Beitrag]

Gemeinde prüft Standort Vogelsdorf

Fredersdorf-Vogelsdorf (lh). Fredersdorf-Vogelsdorf braucht mehr Kapazitäten an den Grundschulen. Die... [zum Beitrag]

Einstieg in neuer Position mit...

Strausberg (sd). Seit dem 15. März hat Strausberg eine neue Citymanagerin. Mit der Organisation des... [zum Beitrag]