Regionalwetter

Nachrichten

Datum: 12.07.2017

Handwerk nebenan

Besuch bei Handwerksbetrieben im Oderbruch

Der Landrat von Märkisch-Oderland, Gernot Schmidt, besuchte heute zusammen mit dem Präsidenten der Handwerkskammer Frankfurt(Oder)- Region Ostbrandenburg , Wolf-Harald Krüger, und deren Hauptgeschäftsführer Uwe Hoppe das Oderbruch. Ziel der Reise war es, Handwerksunternehmen in der Region kennenzulernen und mit ihnen in Kontakt zu kommen. Dabei war es ihnen wichtig, gerade kleinere Unternehmen zu besuchen, die die Handwerkskunst noch leben. Los ging es in dem kleinen Kolonistendorf Neulietzegöricke.


Es ist wohl eines der schönsten Dörfer in Brandenburg. Neulietzegöricke gilt als das ältestete Kolonistendorf des Landes. 1753 ließ es der preußische König Friedrich der Große anlegen. Liebevoll restaurierte Fachwerkhäuser prägen das Bild. Auch dieses Haus soll einmal dazugehören. Zur Zeit wird es von Ronald Desem wieder aufgebaut. Der Zustand vorher war desolat und das Haus stand kurz vor dem Abriss, erzählt Ronald Desem dem Präsidenten der Handwerkskammer Frankfurt(Oder)- Region Ostbrandenburg Wolf-Harald Krüger. Dieser ist selbst Bauingenieur und von der Handwerksarbeit hier begeistert. Diese Handwerktradition, die über hunderte Jahre in Deutschland entstanden ist, wird heute weltweit geschätzt. Sie ist bedeutend arbeits- und kostenintensiver als industrielle Fertigung aber es lohnt sich. Landrat Gernot Schmidt begrüßt die privaten Initiativen, die wie hier in Neulietzegöricke Bausubstanz in traditioneller Handwerksarbeit wieder zum Leben erwecken. Den Handwerkermeister freut es, dass es dafür wieder Interessenten gibt. Thomas Riemann ist seit 11 Jahren selbstständiger Unternehmer. Er hat sich auf die Sanierung von Fachwerkgebäuden spezialisiert, das Geschäft läuft. Grund für den Erfolg, sieht er in seinem handwerklichen Können. In Rathsdorf bei Wriezen hat der Handwerksmeister eine alte Gastschänke gefunden, die er jetzt zu seinem Firmensitz ausbauen möchte. Viel Arbeit, doch er wusste genau, was auf ihn zukommt . Stück für Stück kommt er seinem Ziel näher. Das geht nur mit viel Fleiß und Selbstdisziplin. Zeit für ein Nickerchen in einer der von ihm entwickelten Hängemattem, hat Thomas Riemann so nur sehr selten. Bericht:




Bericht/Kamera/Schnitt: Christoph Mann

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Künftig sicherer mit dem Rad unterwegs

Strausberg/Altlandsberg (e.b./ch/sd).  Zwischen Strausberg und dem Altlandsberger Ortsteil Gielsdorf... [zum Beitrag]

Gemeinsam für eine gute und...

Strausberg (e.b./sd). „Wir wollen eine gute und attraktive Zukunft für unsere Heimatstadt Strausberg in... [zum Beitrag]

Nach Strausberger Modell

Strausberg (sd). Fast genau ein Jahr verging vom Richtfest bis zur feierlichen Schlüsselübergabe des neuen... [zum Beitrag]

„Wir sind auf einem guten Weg“

Müncheberg (sd). Nach dem Haushaltssicherungskonzept von 2015 bis 2016 verabschiedeten die Müncheberger... [zum Beitrag]

Neuer Betreiber für das „Haus der...

Hoppegarten (lh). Knapp ein Jahr lang wurde das Haus der „Generationen" von der Gemeinde selbst... [zum Beitrag]

Gut besuchtes Kandidatenforum: Ein...

Petershagen/Eggersdorf (sd). Die Doppelgemeinde Petershagen/Eggersdorf für alle Generationen attraktiv... [zum Beitrag]

Einstieg in neuer Position mit...

Strausberg (sd). Seit dem 15. März hat Strausberg eine neue Citymanagerin. Mit der Organisation des... [zum Beitrag]

Dem Unmut Luft gemacht

Strausberg (sd). Autofahrer irren durch die Innenstadt, Strausberger werden ebenso verunsichert wie... [zum Beitrag]

Raum für neue Ideen schaffen

Rüdersdorf (sd). Die Entwicklung auf dem Gelände der Immanuel-Klinik in Rüdersdorf schreitet voran.... [zum Beitrag]