Regionalwetter

Nachrichten

Datum: 14.07.2017

25 Jahre Lobbyverband „pro agro“

Verband unterstützt auch kleine Urlaubsanbieter im ländlichen Raum

Altwriezen (ma). Vor 25 Jahren, im Juni 1992, wurde in Bergholz- Rehbrücke „pro agro“ der Verband zur Förderung der Agrar- und Ernährungswirtschaft des Landes Brandenburg e.V., gegründet. Zunächst war dies ein Zusammenschluss, der vor allem von klein- und mittelständischen Unternehmen der Nahrungsgüterbranche und von agrarwissenschaftlichen Einrichtungen geprägt wurde. Nach Jahren enger Kooperation erfolgte 2003 die offi zielle Fusion von „pro agro“ mit dem Verein Landurlaub in Brandenburg und dem Verein zur Förderung der Direktvermarktung in Berlin- Brandenburg. Seitdem fi rmiert der Verband zwar unter demselben Kurznamen, aber eben mit neuem Motto als Verband zur Förderung des ländlichen Raumes in Berlin und Brandenburg. In der größten Dachorganisation im ländlichen Raum sind neben Unternehmen der Land- und Ernährungswirtschaft auch die großen berufsständischen Vertretungen der Bauern im Land dabei. Landurlaubsanbieter, Landgasthöfe und Reiterhöfe fi nden hier zum Erfahrungsaustausch und gemeinsamer Vermarktung zusammen. „pro agro“ richtet alljährlich auch die Brandenburger Landpartie aus. Darüber hinaus hat sich „pro agro“ als Dienstleister im Bereich von Urlaub und Freizeit auf dem Land einen Namen gemacht. Gerade im Land- und Naturtourismus konnten sich viele Menschen eine neue Existenz aufbauen. Die wirksamere Vermarktung vieler kleiner Urlaubsanbieter im ländlichen Raum, die Erschließung neuer Segmente, zum Beispiel im Gesundheitstourismus, sind Themen, denen sich der Verband aktuell stellt. Aktuell zählt der Verband 345 Mitglieder, darunter auch Gudrun Wendt aus Altwriezen. Durch ihre Tätigkeit im Getreidehandel hatte sie vor über 20 Jahren viele Kontakte zu Geschäftspartnern aus Hamburg, Bremen, Rostock. Viele fragten sie nach Gaststätten und Übernachtungsmöglichkeiten. Das Oderbruch hatte damals wenig davon zu bieten. „Wir hatten durch diese Anregung die Idee das mittig auf unserem Vierseitenhof stehende Taubenhaus, welches früher als Gefl ügelstall und Lagerraum diente, zu einem Ferienhaus auszubauen. Das Gebäude war über 150 Jahre alt und sollte ohnehin saniert werden. Also wurde das zweigeschossige Fachwerkhaus mit Turmaufbau zu einem komfortablen Ferienhaus auf 50 Quadratmeter ausgebaut werden“, erzählte sie bei der Jubiläumsveranstaltung von „pro agro“. Über die Grüne Woche lernte sie den Landurlaubverein kennen und wurden dessen Mitglied, nun schon seit über 20 Jahren. „Unter dem Dach von „pro agro“ nutzen wir die Vermarktungsmöglichkeiten bei Kunden in der Region Berlin-Brandenburg und darüberhinaus. Wir schätzen ein, dass dadurch unser Geschäft belebt wird. Um Qualitätsstandards zu garantieren, haben wir uns über „pro agro“ mit drei Sternen klassifi zieren lassen“, so die bekannte Getreidehändlerin.

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Neuer Betreiber für das „Haus der...

Hoppegarten (lh). Knapp ein Jahr lang wurde das Haus der „Generationen" von der Gemeinde selbst... [zum Beitrag]

Fachfrau zur Bürgermeisterin

Neuenhagen (lh). Im nächsten Jahr wird in Neuenhagen der Posten des Bürgermeisters neu vergeben.... [zum Beitrag]

Von der Ladeinfrastruktur bis zu den...

MOL/Neuhardenberg (km/sd). Ein Hangar voller Ladesäulen wurde kürzlich auf dem Flugplatz Neuhardenberg... [zum Beitrag]

Einstieg in neuer Position mit...

Strausberg (sd). Seit dem 15. März hat Strausberg eine neue Citymanagerin. Mit der Organisation des... [zum Beitrag]

Frischekur für Goethe-Grundschule

Neuenhagen (lh). Der Startschuss für die Sanierung der Goethe-Grundschule ist bereits mit Beginn der... [zum Beitrag]

Großer Schritt zur „Energiewende von...

Rehfelde (sd). Sechs Jahre lang arbeiteten die Mitglieder von Rehfelde EigenEnergie auf die ersten... [zum Beitrag]

Nach Strausberger Modell

Strausberg (sd). Fast genau ein Jahr verging vom Richtfest bis zur feierlichen Schlüsselübergabe des neuen... [zum Beitrag]

Es kommt auf Mehrheiten an

Strausberg (sd). Zur Bundestagswahl am Sonntag, 24. September 2017 sind auch zahlreiche Erstwähler... [zum Beitrag]

„Brücke“ mit neuer Mitte und Erweiterung

Rüdersdorf (sd). Die Vorgabe des nichtoffenen Ideen- und Realisierungswettbewerbs war nicht einfach, wie... [zum Beitrag]