Regionalwetter

Nachrichten

Datum: 05.10.2017
Rubrik: Gesellschaft

Die Ernte und das Leben gefeiert

Deutsch-polnisches Erntefest in Altranft zog wieder hunderte Besucher an

Altranft (ma). Das traditionelle deutsch-polnische Erntedankfest am 1. Oktober in Altranft, einem Ortsteil von Bad Freienwalde, ist seit Jahren ein Beleg für die Gemeinsamkeiten beiderseits der Oder. Der Grenzfl uss trennt hier nicht, er verbindet beide Kulturen. Die Nachbarn präsentierten auf dem Dorfanger des Museumsdorfes ihre musikalischen und kulinarischen Unterschiede. Erstmals hatte das Team des Oderbruch Museum Altranft - Werkstatt für ländliche Kultur die Fäden der Organisation in der Hand. Unterstützt wurde es durch den Altranfter Traditionsverein e.V.. Dementsprechend nervös zeigte sich Programmleiter Dr. Kenneth Anders, weil sich die polnische Big Band verspätete. Die Aufregung verfl og, als die Musiker ihre Instrumente auspackten und auf der Bühne Platz nahmen. Zuvor hatte sich nach einem gemeinsamen ökumenischen deutsch-polnischen Erntedankgottesdienst der Dorfanger schnell mit hunderten Gästen gefüllt, die auf den Ernteumzug warteten. Er ist der Höhepunkt des jährlichen Festes. Geschmückte Erntewagen zeugten von der bäuerlichen Vergangenheit und Gegenwart der Region. Da ein Teil der Erntewagen von alten Traktoren gezogen werden, ist der Umzug auch immer ein Fest für die Liebhaber alter Landtechnik. Gorzowska Orkiestra Deta, eine fulminante polnische Big Band mit einem Tanzensemble heizte anschließend den Zuschauern kräftig ein. Zu hören waren zudem die Oderbrucher Blasmusik aus Alt Tucheband, der Torsten- Riemann-Chor aus Bad Freienwalde sowie der polnische Volksmusik-Chor Kobylanka. Der Bauern-Markt wurde in diesem Jahr konsequent auf regionale Anbieter fokussiert. Essen, Trinken und Handwerk aus dem Oderbruch und den polnischen Nachbarorten geben sich auf dem Dorfanger ein Stelldichein. Honig, Bratwurst und Fleisch, Brot und Salz, Gemüse und Likör, aber auch Holz, Wolle und Keramik fanden viele Abnehmer. Zahlreiche Besucher nutzten das Fest, um zugleich die Ausstellungen des Oderbruch Museums Altranft im Schloss zu besichtigen. „Das Bruch und sein Wasser“ lautet dort das Jahresmotto. Es wirft ein Licht auf 300 Jahre Leben der Menschen mit der Oder und der Geschichte einer so entstandenen Kulturlandschaft.

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Damit es in Neuenhagen noch mehr summt

Neuenhagen (bey). Nach einem Jahr „Neuenhagen summt“ ziehen die Akteure eine überwiegend positive Bilanz.... [zum Beitrag]

Stepper wurde gleich ausprobiert

Petershagen/Eggersdorf (e.b./kb). Drei Sportgeräte für alle Generationen stehen seit Anfang November am... [zum Beitrag]

An Respekt für Anderssein fehlt es...

Hoppegarten (bey). „Mach mich nicht an! Aktiv gegen Diskriminierung", schon mit dem Namen der... [zum Beitrag]

Erinnerung an einen berühmten Einwohner

Neuenhagen (cm/sd). Hans Fallada wohnte von 1930 bis 1932 zusammen mit seiner Frau Anna Ditzen in... [zum Beitrag]

Der „plombierte“ Zug und die BRD

Strausberg (e.b./ae/hs). „Ohne den ‚plombierten‘ Zug und die Oktoberrevolution von 1917 gäbe es die... [zum Beitrag]

Geehrt für das Ehrenamt

Neuenhagen (e.b./bey). Zum traditionellen Empfang für die Vereine und andere ehrenamtlich tätige Bürger... [zum Beitrag]

Gut vorangekommen im Alten Bahnhof

Petershagen (sd). Als „Neues Leben im Alten Bahnhof" lässt sich gut zusammenfassen, was seit Mai auf dem... [zum Beitrag]

Unterricht anders: „Energie macht...

Fredersdorf-Vogelsdorf (e.b./sd). Unter dem Motto „Energie macht Schule“ ist derzeit das EWE-Energiemobil... [zum Beitrag]

Einmal Engagierten danken

Herzfelde (sd). Sie sind die stillen Helfer – an zahllosen Stellen bringen sie sich ein und verlangen... [zum Beitrag]