Regionalwetter

Nachrichten

Datum: 17.10.2017
Rubrik: Gesellschaft

Renaturierung der Panke

In Zukunft Hochwassergeschützt

Der diesjährige Sommer meinte es nicht sehr gut mit uns. Es gab kaum durchgehend warme Tage und es hat viel geregnet. Bis auf unsere Stimmung macht uns das allerdings wenig aus. Die Natur hat damit schon etwas mehr zu kämpfen, so auch die Panke in Bernau. Diese tritt immer öfter über die Ufer. Nun wird gehandelt. Wie und was dagegen getan wird, sehen Sie im folgenden Beitrag.




Bernau wächst und das in einem enormen Tempo. Damit verbunden sind viele Neubauten und Straßensanierungen. Für die 27 Kilometer lange Panke stellt das ein Problem dar. Denn die meisten Regenwasserleitungen münden in ihr. Die Folgen: Die Panke tritt vermehrt über die Ufer. Es muss eine Lösung her. Diese gibt es auch schon und wird bereits seit 2016 umgesetzt. Eine Renaturierung der Panke. In Zepernick starte man das Projekt. Nun ein Jahr später beginnt man damit auch in Bernau. Hier, in der Nähe der Bahnhofspassage, werden die Gewässerränder auf einer Breite von 20 bis 30 Metern so weit abgeflacht, dass die Panke bei höheren Abflüssen über die Ufer schreiten kann. Doch nicht nur wegen der Hochwassergefahr wurde es Zeit nach einer Lösung für die Panke zu suchen.


Die Bauarbeiten sind im vollen Gange. Rohre werden freigelegt, tausende Kubikmeter Erde werden umgeschüttet, das alles um auch für Fische und Tiere einen besseren Lebensraum zu schaffen. Aber auch der Mensch soll von der Renaturierung profitieren.


Fertiggestellt werden die eigentlichen Bauarbeiten laut Andreas Krone wahrscheinlich schon nächste Woche. Dann überlässt man der Natur den Rest. Auch wurde das Bett der Panke extra breit angelegt, um dem Gewässer Spiel zu lassen, sich selbst den Verlauf zu suchen. Wohl, so nach Schätzungen Krones, soll in ca. einem Jahr nur noch wenig von den Bauarbeiten zu sehen sein, denn dann wird die Natur einen Großteil selbst begrünt haben.






Bericht/Kamera/Schnitt: Sebastian Gößl

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Damit es in Neuenhagen noch mehr summt

Neuenhagen (bey). Nach einem Jahr „Neuenhagen summt“ ziehen die Akteure eine überwiegend positive Bilanz.... [zum Beitrag]

Eine Schautafel macht Namen wieder...

Woltersdorf (cm/bey). Das Kriegerdenkmal in der Schleusenstraße wurde 1926 zu Ehren der Gefallen im... [zum Beitrag]

Höchster „Baum des Jahres“

Buckow (sd). Im Rahmen der 18. „Baumriesen-Aktion" ermittelten die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald und... [zum Beitrag]

Geehrt für das Ehrenamt

Neuenhagen (e.b./bey). Zum traditionellen Empfang für die Vereine und andere ehrenamtlich tätige Bürger... [zum Beitrag]

Plötzlich in der Generation 80 plus

Strausberg (sd). Wie es ist, wenn die Gelenke steif werden, das Sichtfeld eingeschränkt ist, Geräusche... [zum Beitrag]

Für Kinderlachen im Krankenhaus

Rüdersdorf (e.b.). Ab Januar des kommenden Jahres planen die Verantwortlichen der Immanuel-Klinik in... [zum Beitrag]

Für Kinderträume und freiwillige Helfer

Strausberg (sd). Im Frühjahr und im Herbst heißt es im Restaurant „Zur Fähre" Löffeln für den guten... [zum Beitrag]

Gedenken statt Heldenverehrung

Herzfelde (sd). Die Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag fand in diesem Jahr erstmals an der... [zum Beitrag]

Zwei Einheiten an einem Ort

Schöneiche (bey). Freude bei den Kameraden der Schöneicher Feuerwehr und den Mitgliedern des... [zum Beitrag]