Regionalwetter

Nachrichten

Datum: 08.02.2018

Sie sind da, wenn andere in Not sind

Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehren Eberswalde/ Kooperationsvereinbarung mit den Coolen Füchsen

Eberswalde (hs). Was tun, wenn einem der Nachwuchs fehlt? Vor genau dieser Frage stehen die sechs Freiwilligen Feuerwehren in Eberswalde. Eine mögliche Antwort darauf wurde bereits gefunden. Eigentlich sogar zwei, aber dazu später mehr. Wie zu jedem Jahresbeginn trafen sich am vergangenen Freitag Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr zur Jahreshauptversammlung. Dieses Mal im Sitzungssaal des Bürgerbildungszentrums, da die alte Tagungsstätte zuletzt nicht voll wurde, wie Stadtbrandmeister Nikolaus Meier zu Beginn seiner Rede lächelnd bemerkte. Die Bilanz indes fi el positiv aus. Zu fast 1.100 Einsätze wurde die Feuerwehr 2017 gerufen. Und dabei überstieg die Zahl der Hilfeleistungen mit 924 Einsätzen die für Brände bei Weitem. Die größte Herausforderung stellten die Sturmschäden durch Xavier im Herbst vergangenen Jahres dar. Hier war die Berufsfeuerwehr zusammen mit den Kameraden der sechs Freiwilligen Feuerwehren unermüdlich im Einsatz. Aber auch die Hilfe untereinander war im vergangenen Jahr lobenswert, da in ihrer Art außergewöhlich. So half die Freiwillige Feuerwehr der Berufsfeuerwehr vorübergehend mit einem Löschzug aus, da der alte der Berufsfeuerwehr kurzfristig außer Dienst gestellt wurde. Diese Zusammenarbeit zwischen den Wehren, aber auch den unermüdlichen Einsatz betonte Bürgermeister Friedhelm Boginski ausdrücklich in seiner kurzen Grußansprache. „Sie sind da, wenn andere in Not sind“, so Boginski. Aber zurück zum Nachwuchsproblem. Da beschreitet die Freiwilige Feuerwehr Eberswalde neue Wege und schloss am Freitag eine Kooperationsvereinbarung mit dem Schulhort „Coole Füchse“. Sinn ist es, die Hortkinder mit der Arbeit bei der Freiwilligen Feuerwehr vertraut zu machen, sagte Meier und ergänzte, dass so vielleicht auch Nachwuchs für die Jugendfeuerwehren gewonnen werden kann. Aber auch die Feuerwehrleute sollen einen Einblick in den Hortalltag bekommen, bemerkte Hortleiterin Monika Mecke. Auf jeden Fall sind die Kinder, die sich mit einem kurzen Programm am Freitagabend bedankten, schon sehr gespannt. Das Feuerwehr durchaus auch eine Familienangelegenheit sein kann, zeigte sich dann bei den Auszeichnungen und Beförderungen. Vater und Sohn, Geschwister und ein Ehepaar - auch ein Weg, die Mitgliedszahlen hoch zu halten.



Als Fernsehbeitrag auf: www.odf-tv.de

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Künftig sicherer mit dem Rad unterwegs

Strausberg/Altlandsberg (e.b./ch/sd).  Zwischen Strausberg und dem Altlandsberger Ortsteil Gielsdorf... [zum Beitrag]

Schöneiche will Sandstraßen beseitigen

Schöneiche (BAB). Die Zustimmung von Anliegern zu Straßenbaumaßnahmen an bisher unbefestigten Straßen ist... [zum Beitrag]

„Sichere Adresse“ als Blaupause fürs...

Neuenhagen (e.b./sd). Zum vierten Forum „Kommunale Kriminalitätsprävention" war auch Brandenburgs... [zum Beitrag]

Gut besuchtes Kandidatenforum: Ein...

Petershagen/Eggersdorf (sd). Die Doppelgemeinde Petershagen/Eggersdorf für alle Generationen attraktiv... [zum Beitrag]

Neuer Betreiber für das „Haus der...

Hoppegarten (lh). Knapp ein Jahr lang wurde das Haus der „Generationen" von der Gemeinde selbst... [zum Beitrag]

Raum für neue Ideen schaffen

Rüdersdorf (sd). Die Entwicklung auf dem Gelände der Immanuel-Klinik in Rüdersdorf schreitet voran.... [zum Beitrag]

Einstieg in neuer Position mit...

Strausberg (sd). Seit dem 15. März hat Strausberg eine neue Citymanagerin. Mit der Organisation des... [zum Beitrag]

Die Entwicklung hin zum „Bad Buckow“...

Buckow (sd). In der Perle der Märkischen Schweiz hat sich 2017 viel getan und noch mehr kündigt sich für... [zum Beitrag]

„Wir sind auf einem guten Weg“

Müncheberg (sd). Nach dem Haushaltssicherungskonzept von 2015 bis 2016 verabschiedeten die Müncheberger... [zum Beitrag]