Regionalwetter

Nachrichten

Datum: 12.04.2018
Rubrik: Gesellschaft

Bestandsaufnahme

Stadtverordnete treffen sich zum Workshop im Familiengarten Eberswalde

Eberswalde (hs). Während sich draußen im Familiengarten ein warmer Frühlingstag stimmungsvoll verabschiedete, rauchten am Montagabend in der Hufeisenfabrik die Köpfe. Mehr als 80 Interessierte, Stadtverordnete, Mitarbeiter der Stadt- und Kreisverwaltung sowie Experten trafen sich zu einem außergewöhnlichen Workshop. Das Thema: Der Finowkanal. An vier verschiedenen Thementischen wurde angeregt diskutiert, gefachsimpelt und der unvermeidliche Blick in die Glaskugel gewagt. Denn schon zu Beginn machte der Eberswalder Bürgermeister Friedhelm Boginski deutlich, dass die demnächst anstehenden Entscheidungen weit in die Zukunft reichen werden. Und so war es nicht verwunderlich, dass sich der Begriff „Annahmen“ wie ein roter Faden durch den Abend zog. Was wenn die Annahmen, die dem Umsetzungsplan zu Grunde liegen, nicht zutreffend sind? Was bedeutet das für die Kommunen? Wird der Finowkanal auch zukünftig für motorbetriebenen Verkehr freigegeben sein? Wie verlässlich sind die Aussagen des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamtes hinsichtlich der anstehenden Investitionen für die Instandhaltung der baulichen Infrastruktur, also den zwölf Schleusen, der Hub- und der Klappbrücke? Und was, wenn die Erlöse aus der touristischen Vermarktung unter den Erwartungen liegen? Diese und viele weitere Fragen wurden dann auch angeregt diskutiert, in einer wohltuend konstruktiven Atmosphäre. Da gab es zum Beispiel einen Thementisch, der sich damit beschäftigte, wie sich ein zu gründender Zweckverband Finowkanal organisatorisch aufstellen sollte. Eine zweite Runde befasste sich mit den fi nanziellen Rahmenbedingungen, während sich an einem dritten Tisch die Teilnehmer zu Fragen des Denkmalsschutzes und der Wasserwirtschaft austauschten. Wie man den Finowkanal touristisch vermarkten und damit Einnahmen erzielen kann, wurde von einer vierten Gruppe kontrovers diskutiert. Und so blieben am Ende des Workshops trotz vieler Antworten eine Menge Fragen offen, wie der Stadtverordnete Carsten Zinn nach der Veranstaltung feststellte.

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Kieferprothese als kurioser Fund

Strausberg (sd/ch). Großen Dank verdienten sich die rund 100 Freiwilligen, die vor einigen Tagen an... [zum Beitrag]

Jockeys, Dampfloks und Gespräche

Hoppegarten (la). Die Adresse Lindenstraße 14 war kürzlich ein gefragter Anlaufpunkt für eine Vielzahl von... [zum Beitrag]

Kunden spenden fürs „Domizil“

Strausberg (sd). Auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Sparkassenfiliale in Hegermühle sammelten... [zum Beitrag]

Starke Nerven sind gefragt

Eggersdorf (e.b./kb/sd). Baumaßnahmen während des laufenden Betriebs sind immer eine ungewohnte... [zum Beitrag]

Lernen, sparen und gewinnen

Neuenhagen (la). Nicht alltäglichen Besuch konnten die Mitarbeiter der Schule mit sonderpädagogischem... [zum Beitrag]

Was andere so hinterlassen

Strausberg (sd). Mit dem beginnenden Frühjahr kommt oft auch der Wunsch, wieder einmal so richtig... [zum Beitrag]

Einzelschicksale erinnern und mahnen

Herzfelde (sd). Geht es um die Opfer des Holocaust wird oft von einer kaum fassbaren Menge an Menschen... [zum Beitrag]

Runderneuert wieder online

Buckow (e.b./sd). Dynamisch, modern und barrierefrei präsentiert sich das Amt Märkische Schweiz künftig... [zum Beitrag]

Eine Auszeit vom Alltag nehmen

Neuenhagen (lh). Jede Frau, die im Berufsleben steht und Familie hat, weiß, wie schwer es ist Zeit und... [zum Beitrag]