Regionalwetter

 

Nachrichten

Datum: 30.03.2017

Neuer Betreiber für das „Haus der Generationen“

Beschluss der Gemeindevertretung: Stiftung SPI betreibt Einrichtung in Hoppegarten bis zum Jahr 2020


Hoppegarten (lh). Knapp ein Jahr lang wurde das Haus der „Generationen" von der Gemeinde selbst verwaltet. Seit Anfang April 2017 hat das Haus nun einen neuen Träger – die Stiftung Sozialpädagogisches Institut Berlin »Walter May«. Das haben die Gemeindevertreter von Hoppegarten in der Februar-Sitzung beschlossen.


2005 wurde die ehemalige Villa auf dem Verwaltungsgelände als Haus der Generationen eingerichtet und auch zehn Jahre lang als solches betrieben. 2015 lief der Betreibervertrag mit dem „internationalen Bund" aus und die Gemeindevertreter votierten dafür, als Kommune selbst die Verwaltung für das Haus zu übernehmen.


Am 1. Januar 2017 startete das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend nun das Bundesprogramm Mehrgenerationenhaus. Hoppegarten bewarb sich mit einem Konzept – zunächst als kommunaler Betreiber für dieses Programm für die Laufzeit bis 2020 und bekam neben Frankfurt (Oder) und Strausberg den Zuschlag. Zwei Bewerber haben sich auf die Ausschreibung der Gemeinde gemeldet - die Wahl fiel auf die Stiftung SPI. „Der soziale Träger hat bereits Erfahrung in diesem Bereich. Er betreibt bereits zwei Mehrgenerationenhäuser in Frankfurt (Oder) und Spremberg", erklärt Fachbereichsleiterin Bianka Hinkel.


Das Haus der Generationen soll eine generationsübergreifende Begegnungsstätte sein. Den zentralen Faktor des Konzeptes bildet das Begegnungscafé. Hier kann man sich treffen und es soll Anlaufpunkt und Schnittstelle für im Haus ansässige Akteure werden. Nach wie vor ist vorgesehen, dass das Haus auch für Vereine und anderweitig engagierte Bürger sowie politische Veranstaltungen zur Verfügung steht. Neben verschiedenen Kurs- und Bildungsangeboten sollen hier auch Kulturveranstaltungen durchgeführt werden. Hoppegarten leistet einen Kofinanzierungsanteil von insgesamt 407.400 Euro. Durch die Teilnahme an dem Bundesprogramm wird das Haus der Generationen zudem mit Fördermitteln in Höhe von 122.500 Euro unterstützt.



BU: Anfang April übernahm der neue Betreiber, die Stiftung Sozialpädagogisches Institut Berlin »Walter May« das Haus der Generationen.     Foto: lh


 



 


Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Entwicklungsschritt in wachsendem...

Bruchmühle (sd). Das rasante Wachstum Bruchmühles und die damit einhergehende Entwicklung verlangt... [zum Beitrag]

Stöbber-Erpe „auf dem richtigen Weg“

Rehfelde (sd). Zur Verbandsversammlung des Wasser- und Bodenverbandes (WBV) Stöbber-Erpe wurde in den... [zum Beitrag]

Ein weiterer Baustein im Wohnumfeld

Strausberg (sd). Nicht nur Wohnungen, sondern auch das Wohnumfeld seien wichtig, unterstreicht... [zum Beitrag]

Finanzminister besucht Finanzamt

Für den Finanzminister des Landes Brandenburg ist ein Besuch der Finanzämter in seinem... [zum Beitrag]

Teilnehmer stehen fest

Strausberg/Eberswalde (e.b./sd). Für den diesjährigen Regionalwettbewerb Brandenburg Ost „Jugend... [zum Beitrag]

Nachwuchsparlamentarier offiziell...

Strausberg (sd). Insgesamt 18 neue Mitglieder setzen sich im aktuellen Kinder- und Jugendparlament... [zum Beitrag]

Abstimmung bei Schulentwicklung

Hoppegarten/Neuenhagen (e.b./sko/sd). Nachdem bereits länger die interkommunale Zusammenarbeit in den... [zum Beitrag]

Schnellstmöglich vorankommen

Strausberg (sd). Bereits seit 26 Jahren werden Objekte in der Strausberger Altstadt Schritt für... [zum Beitrag]

Nicht viel verkehrt gemacht

Fredersdorf-Vogelsdorf (sd). Beim Neujahrsempfang des Unternehmervereins Freders-dorf-Vogelsdorf wurde... [zum Beitrag]