Regionalwetter

Nachrichten

Datum: 13.04.2017

Schöneiche will Sandstraßen beseitigen

Umfrageergebnisse zum Anliegerstraßenbau in Schöneiche ausgewertet

Schöneiche (BAB). Die Zustimmung von Anliegern zu Straßenbaumaßnahmen an bisher unbefestigten Straßen ist überraschend hoch. Das ergaben Anliegerbefragungen der Schöneicher Gemeindeverwaltung in einem Teil der unbefestigten Straßen. Von 391 befragten Grundstückseigentümern sandten 311 den Fragebogen zurück. 180 davon (57,9 Prozent) sprachen sich für eine Straßenbaumaßnahme aus, 69 Prozent davon für eine kurzfristige Umsetzung bis 2020. Eine besonders große Zustimmung zur Herstellung ihrer Straße besteht bei den Anliegern der Straße Amselhain, dort befürworteten 94,1 Prozent der Teilnehmer die Herstellung. Aber es gab auch Straßenabschnitte mit einem gegensätzlichen Bild: Von den Anliegern der Tasdorfer Straße, die zu einer möglichen Maßnahme zur gemeinsamen Herstellung der Tasdorfer- und der Rehfelder Straße befragt wurden, lehnten 72,7 Prozent der Teilnehmer die Herstellung der Straße ab. Durch die Gemeindeverwaltung wurden bisher Umfragen für drei zusammenhängende Ortsbereiche – Grätzwalde Mitte, Kleinschönebeck Nord, Kleinschönebeck Mitte – sowie für zwei mögliche Einzelmaßnahmen – Tasdorfer Straße und Amselhain – durchgeführt. 43 Prozent der Befragten bewerteten den Zustand ihrer Straße mit mangelhaft, 25 Prozent mit ausreichend, 17 Prozent mit befriedigend und 15 Prozent mit gut. Bemängelt wurden insbesondere die Staubentwicklung, Schlaglöcher und Pfützenbildung. Insgesamt handelt es sich hierbei um einen Bestand sogenannter Sandstraßen von etwa 18 Kilometern. Die Gemeinde Schöneiche hat sich zum Ziel gesetzt, in den kommenden Jahren einen erheblichen Anteil dieser Straßen herzustellen und damit die Wohn- und Lebensverhältnisse der betroffenen Anlieger sowie die Infrastruktur der Gemeinde insgesamt zu verbessern. Hierzu hat die Gemeindevertretung bereits im Jahr 2016 einen entsprechenden Beschluss gefasst. Die Umsetzung dieser Zielstellung soll auf Grundlage einer Maßnahmenkonzeption erfolgen, die derzeit erarbeitet wird und aus der sich die konkreten Zeiträume für die Herstellung einzelner Straßen und Bereiche ergeben sollen. Für die Aussagen dieser Konzeption sollen neben anderen Kriterien auch die Wünsche und Belange der Anlieger berücksichtigt werden. Weitere Umfragen sind beabsichtigt und werden derzeit vorbereitet. Die Beratungen der Gemeindevertretung und der Fachausschüsse zur Erarbeitung der Maßnahmenkonzeption sind für die kommende Sitzungsperiode im Mai vorgesehen. Alle bisherigen Umfrageergebnisse werden detailliert auf der Internetseite der Gemeinde Schöneiche veröffentlicht.

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Stöbber-Erpe „auf dem richtigen Weg“

Rehfelde (sd). Zur Verbandsversammlung des Wasser- und Bodenverbandes (WBV) Stöbber-Erpe wurde in den... [zum Beitrag]

Einstieg in neuer Position mit...

Strausberg (sd). Seit dem 15. März hat Strausberg eine neue Citymanagerin. Mit der Organisation des... [zum Beitrag]

Nach Strausberger Modell

Strausberg (sd). Fast genau ein Jahr verging vom Richtfest bis zur feierlichen Schlüsselübergabe des neuen... [zum Beitrag]

Kommunalwahlcheck und Kino

Strausberg (sd). Ganz unter den Auswirkungen des Paragraf 18a der Kommunalverfassung des Landes... [zum Beitrag]

Neuer Betreiber für das „Haus der...

Hoppegarten (lh). Knapp ein Jahr lang wurde das Haus der „Generationen" von der Gemeinde selbst... [zum Beitrag]

Richtfest in Strausberg

Strausberg (beu). Seit 1991 ist das Strausberger Unternehmen Modäne Sanierungs-Bau GmbH für Privat– und... [zum Beitrag]