Regionalwetter

Nachrichten

Datum: 14.07.2017
Rubrik: Gesellschaft

Wandlitz bewirbt sich um Naturparkprojekt

Vierköpfi ge Jury schaute sich kürzlich den Trafoturm an, der nun als Fledermaus-Domizil dient

Wandlitz (e.b.). Bei der Stiftung „Natur Schutz Fonds“ Brandenburg war das Wandlitzer Trafo- Projekt bereits Vorzeigeprojekt des Monats März. Jetzt hat sich die Gemeinde mit einer zum Fledermausdomizil umgebauten ehemaligen Trafostation in der Wandlitzer Warthestraße um den Titel „Naturparkprojekt 2017“ beworben. Erstmals in diesem Jahr möchte der Naturpark Barnim damit Vereine, Firmen und Institutionen, aber eben auch Kommunen oder Einzelpersonen auszeichnen, die mit Engagement und Ideenreichtum die Entwicklung des Naturparks unterstützen und begleiten. Am 4. Juli 2017 hatte sich eine mehrköpfi ge Jury – „eine bunte Mischung“ aus Mitgliedern des Naturparkkuratoriums, der Naturparkverwaltung sowie Vertreter der Landkreise Barnim und Oberhavel – auf die Reise gemacht, um sich die insgesamt vier Bewerbungen um das Naturparkprojekt 2017 vor Ort und live anzuschauen und von den jeweiligen Verantwortlichen erklären zu lassen. Mit vergleichsweise geringen fi nanziellen Mitteln - insgesamt 11.000 Euro betrug der Kostenumfang – und ebenso wenig Einsatz an Material und Arbeitszeit konnte der prägnante ehemalige Trafoturm in der Warthestraße zu einem neuen Domizil für Fledermäuse umfunktioniert werden. Das marode Dach des Backsteinturms wurde saniert und sowohl im Innen- wie im Außenbereich des Turms wurden Holzschalungen nah an der Mauer angebracht. Dahinter fi nden sich Spalten, in denen die jungen Fledermäuse geboren und großgezogen werden. Kältetolerante Arten, wie Breit-, Zwerg- oder Mopsfl edermaus, nutzen diese sogenannten „Fledermaus-Großkästen“ sogar zum Überwintern. „Der Umbau und die sinnvolle Weiternutzung dieser scheinbar unnützen Trafostation zeigt deutlich: Alte Gebäude sind mehr als nur ein Kostenfaktor oder städtebaulicher Missstand“, unterstreicht Christian Braungard, Gemeindekämmerer in Wandlitz und mitverantwortlich für dieses Projekt. Als technisches Bauwerk haben sie etwas zu erzählen und können mit etwas Phantasie eine durchaus sinnvolle neue Aufgabe erhalten.“ Welcher der vier Bewerber letztendlich das Rennen um das Naturparkprojekt 2017 macht, wird beim Naturpark- und Erntefest am 24. September 2017 am Barnim Panorama in Wandlitz bekannt gegeben.

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Vom Männerturnen hin zur Stadtwehr

Strausberg (sd). Der diesjährige Tag der offenen Tür der Strausberger Feuerwehr stand unter dem Zeichen... [zum Beitrag]

Kieferprothese als kurioser Fund

Strausberg (sd/ch). Großen Dank verdienten sich die rund 100 Freiwilligen, die vor einigen Tagen an... [zum Beitrag]

Gang über historischen Friedhof

Dahlwitz-Hoppegarten (e.b./la). Trotz hoher Temperaturen war das Interesse der Besucher an dem kürzlichen... [zum Beitrag]

Sowjetisches Speziallager überlebt

Fredersdorf (la). „Wir mussten einmal einen Wachturm ausbessern. Dabei tauchte irgendwoher ein Schäferhund... [zum Beitrag]

Gemeinsame Jahre wie im Flug vergangen

Strausberg (sd). Ihre eiserne Hochzeit feierten Irmgard und Paul Pothenick kürzlich. Die Jahre seien wie... [zum Beitrag]

Neue Rollerstrecke eingeweiht

Fredersdorf (la). „Bevor ihr die Luftballons aufsteigen lasst, müsst ihr euch etwas wünschen“, ruft Dagmar... [zum Beitrag]

Grundsteinlegung der...

Hönow (la). Es war eine der seltenen Ausnahmen, dass Kinder eine Baustelle betreten durften, ohne dass... [zum Beitrag]

Senioren in Zukunft arm und obdachlos?

Woltersdorf (mei). Altersarmut und Wohnen im Alter, das sind die dringendsten Probleme älterer Menschen... [zum Beitrag]

Schlossfest in Dahlwitz gefeiert

Dahlwitz-Hoppegarten (la). Wer mit Fußball nichts am Hut hat, wem es nicht zu heiß war und wer sich das... [zum Beitrag]