Regionalwetter

Nachrichten

Datum: 10.08.2017
Rubrik: Gesellschaft

„Alles klar“ in Schönerlinde?

Klärwerk als Austragungsort des sechsten Bürgerempfangs der Gemeinde Wandlitz / Zehn Ehrenamtler geehrt

Schönerlinde (vk). Von einem Klärwerk haben alle schon einmal gehört, auch haben es viele schon einmal gerochen. Besucht haben es aber bestimmt nur wenige, denn eigentlich gibt es ja keinen Grund dafür. Die Gemeinde Wandlitz knüpft genau dort an und will ihren Bürgern Orte näherbringen, die sonst eher selten besucht werden. Daher wurde der inzwischen sechste Bürgerempfang in dem Klärwerk der Berliner Wasserbetriebe in Schönerlinde ausgerichtet. Unter dem Motto „Alles klar?!“ gab es für die Gäste auch die Möglichkeit, sich durch die Anlagen führen zu lassen und einen großen Arbeitgeber der Region besser kennen zu lernen. Das Unternehmen präsentierte sich dem Publikum, bot Führungen durch die Anlage an und erläuterte die einzelnen Reinigungsstationen und Grundfunktionen. „Im Klärwerk in Schönerlinde wird Abwasser von rund 850.000 Einwohnern behandelt. Es wird in verschiedenen Stufen gereinigt. Zum einen mechanisch, da wird umgangssprachlich der ‚Müll‘ aus dem Abwasser gesammelt. Danach folgt die biologische Reinigung“, erklärt Uwe Schultze von den Berliner Wasserbetrieben. Seit 1985 wird Wasser in Schönerlinde geklärt. Die Besucher erfuhren nicht nur, dass die Reinigungskapazität dort täglich über 100.000 Kubikmeter erreicht, sondern auch, was in den Abwassermengen zum Vorschein kommt. „In den ganzen Jahren, in denen ich hier arbeite, ist mir schon einiges begegnet. Von Zahnprothesen bis zum Geldbeutel und dann natürlich das häufi gste: tote Ratten und Hygieneartikel“, erzählt Uwe Schultze. Der Tag wurde auch genutzt, um an die Menschen zu appellieren, so Schultze: „Es gibt einen schönen Spruch: Nur der Po gehört ins Klo. Und so ist es auch. Hygieneartikel oder Sonstiges haben da nichts drin zu suchen. Toilettenpapier ist erlaubt.“ Mit rund 4.400 Beschäftigten und einem jährlichen Investitionsvolumen von rund 251 Millionen Euro sind die Berliner Wasserbetriebe einer der größten Arbeitgeber, Ausbilder und Auftraggeber in der Region Berlin-Brandenburg – auch in der Gemeinde Wandlitz. „Viele Bürger sind gespannt zu erfahren, was hier im Klärwerk eigentlich genau passiert und wie die Abläufe sind. Es ist auch eine spannende Sache, eine technische Besonderheit, deswegen haben wir diesen Ort gewählt“, sagt Dr. Jana Radant, Bürgermeisterin der Gemeinde Wandlitz. Der Bürgerempfang in Schönerlinde bot nicht nur Aufklärung in Sachen Wasser und Abwasser, sondern auch jede Menge Spaß für die kleinen Besucher. So gab es, passend zum Thema, vorrangig Wasserspiele für den Nachwuchs. Die Besucher kamen aus der gesamten Gemeinde und dem Umland. Das Ziel des Bürgerempfangs wurde damit also erreicht. „Es gab in Wandlitz nur einen Neujahrsempfang, der für geladene Gäste war. Als ich Bürgermeisterin wurde, habe ich dann den Bürgerempfang eingeführt. Das Ziel ist, mit dem Bürgerempfang durch die ganze Gemeinde zu reisen, durch alle Ortsteile. Viele Bürger kennen nämlich die direkte Nachbarschaft gar nicht. Das soll eine Gelegenheit sein, die Nachbarn und natürlich auch Betriebe der Gemeinde genauer kennen zu lernen“, so Radant. Ein weiteres Ansinnen ist es, den Menschen zu danken, die sich ehrenamtlich zum Gemeinwohl der Gemeinde einsetzen. Daher wurden vergangene Woche Samstag auch wieder neun Wandlitzer für ihr freiwilliges Engagement ausgezeichnet - aus jedem Ortsteil mindestens einer. Fest steht, dass es auch im nächsten Jahr einen Bürgerempfang geben wird. Der Ort ist allerdings noch geheim. Als Fernsehbeitrag auf: www.odf-tv.de

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Schule am Gruscheweg beschlossen

Neuenhagen (la). Die letzte Gemeindevertretersitzung hatte es in sich. Schließlich ging es unter anderem... [zum Beitrag]

Kieferprothese als kurioser Fund

Strausberg (sd/ch). Großen Dank verdienten sich die rund 100 Freiwilligen, die vor einigen Tagen an... [zum Beitrag]

Seniorenwoche wurde gefeiert

Neuenhagen (la). Senioren haben niemals Zeit, heißt es landläufig. Doch bei der kürzlichen... [zum Beitrag]

Ungetrübtes Badevergnügen

MOL/LOS/Hennickendorf (sd). Auch wenn das sommerliche Wetter in den letzten Tagen eine Pause einlegte,... [zum Beitrag]

Tuchemacher hatten wohl eigene Empore

Strausberg (sd). Eher zufällig wurden im Turm der Strausberger Marien-Kirche Bretter mit Malereien... [zum Beitrag]

Deutsch-litauisches Johannisfest...

Hoppegarten (la). Litauische Gastfreundschaft, Küche und Traditionen erfuhren Besucher vor Kurzem auf dem... [zum Beitrag]

Zweite Erpe-Untersuchung nach zehn...

Neuenhagen (la). „Uns ist ein etwa 40 Zentimeter großer Koi entwischt“, sagt Udo Rothe vom... [zum Beitrag]

Auf Christjane ist immer Verlass

Lichtenow (sd). Inzwischen ist es eine gute Tradition geworden, anlässlich des Lichtenower Dorffestes... [zum Beitrag]

Auf du und du mit der Natur

Fredersdorf (la). Für jeden Hobbygärtner ist Quecke im Garten eine Plage. Sie wächst selbst da, wo andere... [zum Beitrag]