Nachrichten - Vereinsleben

Shanty-Chor Wandlitz nimmt zweite CD mit Seemannsliedern auf

Zu Gast im Studio von Sänger Michael Hansen

Datum: 15.12.2017
Rubrik: Vereinsleben

Wandlitz (e.b.). Die Mitglieder des Shanty-Chors Wandlitz erlebten kürzlich einen Höhepunkt. Sie nahmen ihre zweite CD im Studio des erfolgreichen Sängers Michael Hansen auf. Ihr Leiter Peter Karutz hatte diese Vereinbarung mit dem Komponisten, Arrangeur und Produzenten getroffen. Bei den Aufnahmen arbeiten alle hochkonzentriert. Studio-Chef Michael Hansen, vom Aufnahmeraum durch eine große Glasscheibe getrennt, gab dem Chorleiter über Kopfhörer seine Regieanweisungen, die er an seine Sänger und an Akkordeonisten Günter Schulze weitergab. Wenn das Aufnahmezeichen leuchtet, füllt sich das Studio in Wandlitz mit Akkordeonklängen sowie dem vielstimmigen, teils gewaltigen und teils leisen, Gesang des Chores oder der Solisten.

In seiner Rolle als erfahrener Produzent unterbrach Michael Hansen immer wieder einmal, wenn sich Nebengeräusche eingeschlichen hatten. Auch Peter Karutz brach manchmal ab, wenn ein Einsatz nicht genau genug erfolgte. Sie wurden dann entweder bestätigt oder mussten wiederholt werden. Nachdem alles im Kasten war, hieß es Abschied nehmen aus dem Studio des bekannten Sängers. Karutz zog ein positives Fazit: „Wir sind alle um eine interessante Erfahrung reicher. Die nette, aufgeschlossene und bodenständige Art von Micha Hansen hat uns sehr geholfen.“ Dafür, dass an dem Aufnahmetag alles glatt geht, hatte der Chorleiter seine Männer in zahlreichen Proben akribisch vorbereitet.

Zur Aufnahme einer zweiten CD entschieden sich die „Shantys“ mehr oder weniger aufgrund der Nachfrage ihres Publikums. „Mit unseren Auftritten machen wir immer wieder vielen Zuhörern eine große Freude. Gern nehmen sie dann unsere CD mit nach Hause. Mit der Erweiterung unseres Repertoires hat es wiederholt Anfragen zu einer zweiten CD gegeben“, berichtet der Chorleiter. Diesen wollen die Sänger nun gerecht werden. Aufgenommen wurden alte und neuere, bekannte und weniger bekannte Seemannslieder. Darunter sind zum Beispiel „Aloa oe“, „Auf der Reeperbahn“, „Sailing“ und „La Paloma“. Mit dem Lied „In Warnemünde, am Alten Strom“ ist auch eine Eigenschöpfung von Peter Karutz vertreten. Zu der Melodie und dem Text hat er sich vor Ort bei einem Spaziergang mit seiner Frau inspirieren lassen. Für den Chor wünscht er sich unterdessen einen zweiten Akkordeonspieler.

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Sauerei in Rüdersdorf

Im März geht es für die Fußballer vom MSV Rüdersdorf in die Rückrunde der Saison. Aktuell stehen noch... [zum Beitrag]

Heimspiel: Neues Vereinsgebäude

Bereits 2008 wurde das erste Mal über eine Erweiterung des Vereinsgebäudes der SG 47 Bruchmühle... [zum Beitrag]

Gemeinsam nach Calgary

Der Strausberger Fanfarenzug ist ein Aushängeschild für die Stadt. So hat er schon viele nationale und... [zum Beitrag]

ODF zu Gast beim Tischtennisclub Finow

[zum Beitrag]

Ritter, Musketiere und Ninja

Bernau (fw). Die Bernauer Briganten gehen auch in diesem Jahr wieder auf eine Zeitreise und nehmen alle... [zum Beitrag]

110 Jahre Bakelit

Am Freitag feierte man in Erkner die Industrie, denn vor 110 Jahren wurde dort das legendäre Bakelit,... [zum Beitrag]

Spot an! Vereine im Portrait

[zum Beitrag]

S-Bahn für alle

[zum Beitrag]

Flüge nach Kanada gebucht – auch...

Strausberg (e.b./fs/sd). Es ist offiziell: Musiker des Fanfarenzug des KSC... [zum Beitrag]