Nachrichten - Vereinsleben

Kreisverkehrswacht Barnim feierte Neujahrsempfang und stellte aktuelles Spenden-Projekt vor

Es werden noch Flächenpaten gesucht

Datum: 23.02.2018
Rubrik: Vereinsleben

Bernau (jm). Zum Jahresempfang der Kreisverkehrswacht Barnim konnte der Vereinsvorsitzende Walter Papritz vergangene Woche Mittwoch rund 50 Gäste begrüßen. Darunter waren die Landtagspräsidentin Britta Stark, Panketals amtierende Bürgermeisterin Cassandra Lehnert und Bernaus Bürgermeister André Stahl. „Für uns ist es wichtig, dass wir Unterstützer aus dem Handwerk, der Politik und den Kommunen einladen, um ihnen zu zeigen, was wir das Jahr über rund um die Verkehrssicherheit leisten“, erklärt Papritz den Hintergrund der jährlich stattfi ndenden Veranstaltung. Dabei sollen nicht die Aktivitäten genannt, sondern auch auf bestehende Probleme hingewiesen werden. „So bekommen wir dann eventuell Unterstützung, wenn sie benötigt wird“, hofft Papritz. In seiner Rede zog er über die Vereinsarbeit im letzten Jahr Bilanz. So sind 6.500 Stunden ehrenamtliche Tätigkeit von den 43 Mitgliedern der Verkehrswacht geleistet worden. Dabei bietet der Verein ein sehr breit gefächertes Angebot, um seinem Anspruch, den Straßenverkehr sicherer zu machen, gerecht zu werden. Verkehrsteilnehmer sollen auf die Gefahren aufmerksam gemacht werden und die von der Verkehrswacht geschaffenen Angebote nutzen. Die Besonderheit an dem Barnimer Verein ist aber der Verkehrssicherheitsplatz auf dem Gelände an der Marie-Curie-Straße in Bernau. Er konnte mithilfe der Stadt Bernau und des Landkreises Barnim gebaut werden. „So können wir Verkehrsteilnehmer nicht nur auf die Herausforderungen aufmerksam machen, sondern sie gleich damit konfrontieren“, berichtet Papritz. Doch obwohl das Angebot des Fahrsicherheitstrainings gut angenommen werde, wusste er doch von geradezu absurden Vorbehalten älterer Verkehrsteilnehmer zu berichten: „Sie haben Angst, dass wir ihnen den Führerschein wegnehmen, wenn sie etwas falsch machen, aber das tun wir natürlich nicht.“ Dazu sei der Verein nicht autorisiert. Vielmehr sollen ihnen Möglichkeiten gegeben werden, Schwachstellen zu erkennen und sie auszumerzen, so dass sie sicherer im Verkehr sind. Bei anschließenden lockeren Gesprächen nutzten die Vereinsmitglieder die Gelegenheit, für ihr aktuelles Projekt zu werben. Interessierte haben die Chance, Flächenpate zu werden. 25 Quadratmeter kosten 100 Euro. Von den Geldern soll der Kreisplatz von 30 auf 40 Meter erweitert werden und die vorhandenen Betonstraßen, die langsam bröckeln, könnten mit einer Bitumendeckschicht überzogen werden, so dass der Verein noch besseres Sicherheitstraining anbieten kann. Als Fernsehbeitrag auf: www.odf-tv.de

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Spot an! Vereine im Portrait

[zum Beitrag]

S-Bahn für alle

[zum Beitrag]

Einrad-Weihnacht mit „Füchsen“

Berlin/Fredersorf-Vogelsdorf (e.b./sd). Inzwischen sind die Auftritte der Einradtruppe... [zum Beitrag]

Spot an! Vereine im Portrait

Seit 1992 gibt es nun schon den Verein Eltern helfen Eltern in Bernau.

Er wurde aus einer... [zum Beitrag]

110 Jahre Bakelit

Am Freitag feierte man in Erkner die Industrie, denn vor 110 Jahren wurde dort das legendäre Bakelit,... [zum Beitrag]

Auftakt des Festjahres

1999 wurde in Fredersdorf-Vogelsdorf der Heimatverein gegründet. Nicht nur die Ortsgeschichte erhalten,... [zum Beitrag]

Sauerei in Rüdersdorf

Im März geht es für die Fußballer vom MSV Rüdersdorf in die Rückrunde der Saison. Aktuell stehen noch... [zum Beitrag]

Frauenchor Neuenhagen wird 25

Am 3. Mai 1994 wurde in Neuenhagen der Frauenchor gegründet. Die Initiative ging damals von den... [zum Beitrag]

Auftakt zum Jubiläumsjahr

Petershagen/Eggersdorf/Rüdersdorf (sd). 2019 ist für die Mitglieder des MSV 1919... [zum Beitrag]