Regionalwetter

Nachrichten

Datum: 02.03.2018
Rubrik: Vereinsleben

Drei Zentner Grütze

Altranfter Traditionsverein lud zum Schlachtefest auf den Bürger-Hof

Altranft (ma). Hanno Hemm hatte seinen Weidenkorb bereits mit allerlei vom Schwein gefüllt, während seine Frau Petra noch in der Küche half, die letzten Pakete mit Grütze zu packen. „Hier fi ndet man die leckere Verbindung von Hackfl eisch, Brötchen und Bier an einer Stelle“, bekannte sich der Altranfter zur bäuerlichen Tradition des Schlachtens.


Der Altranfter Traditionsverein organisierte am vergangenen Samstag die vierte Aufl age des beliebten Schlachtefestes. Zwei Schweine wurden zu verschiedenen Blut-, Leberund Bratwürsten verarbeitet. Knacker und Schinken wurde ebenfalls angeboten. Beeindruckende drei Zentner Grütze und 45 Kilo Hackepeter wurden zubereitet. Der Traditionsverein hatte sie nach alten bäuerlichen Rezepten hergestellt. Die Schlange am Verkaufsstand wollte nicht abreißen. 150 bis 200 Besucher konnte Gastgeber Bruno Bürger vermelden. Gegen 11 Uhr hatte der größte Teil der deftigen Spezialitäten seine Abnehmer gefunden. Im großen Kessel mit der Wurstsuppe sah Bernd Neumann, der Vorsitzende des Altranfter Traditionsvereins, bereits den Boden. Er hatte den Besuchern ihre mitgebrachten Behälter gefüllt. Vor allem Ältere kennen und schätzen diese Suppe, die beim Abbrühen der rohen Würste entsteht.


„Es ist Tradition in Altranft, wenn eine Wildsau getötet wird, gibt es einen Bruch. Beim Hausschwein machen wir es ebenso“, erklärte „Cäsar“ Schmidt, ein Altranfter Urgestein. „Das hast du erst eingeführt“, antwortete Bruno Bürger lachend. Wie dem auch sei, Schmidt nutzte den Anlass, um dem Gastgeber einen Fichtenzweig, eine Pulle Doppelkorn und ein Bild mit einem weidmännischen Motiv für den Gastraum zu übergeben: „Wenn die Sau zwischen den Bäumen hängt, wird einer eingeschenkt“, auch wenn es sich um ein Hausschwein handelt. Inzwischen war im rappelvollen Gastraum kein Platz mehr frei. Dort wurde zum Mittagessen Eisbein, Kohlroulade oder Grützwurst gereicht. Bruno Bürger zeigte sich ob der guten Resonanz sehr zufrieden, denn im letzten Jahr sei man noch auf einem Teil der Waren sitzengeblieben.

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Osterhase mit Petersilie

Herzfelde (sd). Bereits am Wochenende vor Ostern haben die Mitglieder des Herzfelder Heimatvereins an... [zum Beitrag]

Staffelstab der Kicker-Camps wandert

Petershagen-Eggersdorf (jj/sd).  Auch in diesem Jahr führen die Verantwortlichen des SV Blau-Weiß... [zum Beitrag]

Bollewick bis Weihnachtsfeier

Rüdersdorf (hg/ghe/BAB). „Viel zu schnell vergeht das Sportjahr für die aktiven Seniorensportler",... [zum Beitrag]

Gemeinsam aktiv fürs Ortsbild

Hennickendorf (sd). Wie vielfältig Ehrenamtler, Vereinsmitglieder und Einwohner sich für ihren Ort... [zum Beitrag]

Fanfaren am roten Teppich

Berlin/Strausberg (e.b./fs/sd). Bereits zum sechsten Mal wirkten Vertreter des Strausberger Fanfarenzugs... [zum Beitrag]

Vorstand des FC Strausberg bestätigt...

(e.b./ml). Die Mitgleider des FC Strausberg (FCS) haben in ihrer Mitgliederversammlung Ende 2018 den bis... [zum Beitrag]

Löwen unterstützen Dreieichen

Wilkendorf (sd). Die Umweltbildungsstätte in Dreieichen in Buckow ist inzwischen etablierte Größe und... [zum Beitrag]

Auf Einladung nach Island

Vom 12.-15. Januar 2017 fand in Reykjavik/Island das erste Teamevent und Jahresmeeting von Secuinfra... [zum Beitrag]

Sieger erst nach 9-Meter-Schießen

Petershagen (sd). In seinem elften Jahr wurde mit dem Winter-Fritz-Cup in der Petershagener... [zum Beitrag]