Regionalwetter

Nachrichten

Datum: 05.04.2018

Negative Rekordstände

Zahl der Verkehrsunfälle deutlich gestiegen – mehr Verursacher über 65 Jahre alt

Märkisch-Oderland/Strausberg (sd). Bestätigten Verkehrsunfallstatistiken seit 2013 leicht rückläufige Unfallzahlen, stellte 2017 gleich mehrfach Negativrekorde auf. Schwerpunkte sind dabei Unfälle aufgrund überhöhter Geschwindigkeit, aber auch bei den Fahrergenerationen zeigen sich deutliche Tendenzen.

6.378 Verkehrsunfälle wurden 2017 im Landkreis Märkisch-Oderland registriert. Das waren 346 mehr als im Vorjahr. Entsprechend wurden mehr Menschen verletzt. Auch modernen Sicherheitssystemen sei es zu verdanken, dass die Zahl der Schwerverletzten und Toten weiterhin relativ niedrig sei, wie Inspektionsleiter Sven Brandau ausführt. „Dennoch ist jeder Tote im Straßenverkehr einer zu viel", so Brandau.

Auffällig sei ebenso, dass 4.141 Unfälle außerorts und nochmal knapp halb so viele innerorts passierten, nachdem 2015 mit 3.845 Unfällen ein bisheriger Tiefstand erreicht war. Eine der Hauptunfallursachen sei überhöhte Geschwindigkeit, so Brandau weiter. Mit 203 Unfällen habe sich die zuletzt rückläufige Zahl beinahe verdoppelt. „Weiterhin sind Vorfahrtsfehler eine nicht zu unterschätzende Unfallursache. Hier stieg die Anzahl von 397 auf 470", führt der Leiter der Polizeiinspektion aus. Oftmals würden Geschwindigkeiten und Abstände heranfahrender Fahrzeuge unterschätzt oder Fahrzeugführer wollten doch noch „die Lücke erwischen", wie es heißt. Auch Rotlichtverstöße, also das Überfahren von Ampel- oder Beschrankungssignalen zählen zu den häufigen Delikten.

Bei Alkohol als Unfallursache, mache sich unterdessen die Präventions- und Aufklärungsarbeit bemerkbar. Mit 67 Fällen wurde seit 2013 zum zweiten Mal ein erfreulich niedriger Wert präsentiert. „Hier konnten wir mit anhaltenden Kontrollen im letzten Jahr 287 Trunkenheitsfahrten feststellen und unterbinden", berichtet Brandau. Fahrten unter Drogeneinfluss, von denen 167 festgestellt wurden, seien jedoch weiterhin ein Delikt, das in erster Linie durch Kontrollen aufgedeckt werden könne.

Ebenfalls deutlich gestiegen ist die Zahl der Wildunfälle, wo jedoch gleichzeitig mit 16 Personen deutlich weniger Menschen verletzt wurden. Im Vergleich zum Vorjahr rückläufig sind ebenso sogenannte Baum- und Verkehrsunfälle unter Beteiligung von Kindern. Hier sei es wichtig, sowohl den Nachwuchs so früh wie möglich als auch die Fahrzeugführer noch stärker zu sensibiliseren. „Eltern sollten Aufgaben der Verkehrserziehung nicht nur auf Kita, Hort und Schule abwälzen", mahnt Brandau.

Unfälle mit Krad- und Radfahrern sind ebenfalls rückläufig, wohingegen Unfälle mit Beteiligung von LKW seit 2015 insgesamt wieder ansteigen.

„Wir müssen unsere Schlüsse aus dieser Entwicklung ziehen und entsprechend agieren", leitete Brandau ein, als er zu den Generationen der Unfallverursacher kam. So sank der Anteil „Junger Fahrer" also 18- bis unter 25-Jähriger als Verursacher. Gleichzeitig stieg in dieser Altersgruppe der Anteil mit Personenschäden auf 10,7 Prozent. Über die letzten Jahre bereits oft thematisiert, verursachten Autofahrer der Generation 65+ mit nunmehr 16 Prozent wieder deutlich mehr Unfälle.

„Bislang arbeiten wir mit Landkreis und Kommunen sehr gut zusammen. Besonders der deutliche Anstieg der Unfälle wegen erhöhter Geschwindigkeit bestärkt uns darin, mit der flächendeckenden Verkehrsüberwachung nicht nachzulassen", schließt Sven Brandau. Prävention sei ein bewährtes Mittel. Ob mittelfristig mehr Kontrollen erfolgen könnten, lies er jedoch mit Blick auf die anhaltende Personalproblematik offen.

BU: Während der Anteil „junger Fahrer" als Unfallverursacher weiterhin rückläufig ist, verursachten Fahrer der Generation 65 plus 16 Prozent der insgesamt zunehmenden Unfälle.        Foto: e.b.

 

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Tempo 99 statt 50

Hoppegarten/MOL (e.b./apr/sd). Überhöhte Geschwindigkeit ist nach wie vor eine der häufigsten... [zum Beitrag]

Feuer auf Bauernhof

Erkner. Gesternabend brannte es in Erkner  auf dem Kinderbauernhof im Wiesenweg. Durch das Feuer wurde... [zum Beitrag]

Schüler danken Autofahrern

Rehfelde/MOL (sd). Zum Schulstart gibt es alljährlich verstärkt Appelle an Autofahrer, auf die jüngsten... [zum Beitrag]

Endlich: Radweg Gielsdorf-Strausberg

Gielsdorf/Strausberg (sd). Es gibt viele Verbindungen zwischen dem Altlandsberger Ortsteil Gielsdorf und... [zum Beitrag]

Radweg nach Altlandsberg nicht vor 2018

Fredersdorf-Vogelsdorf (lh). Der fehlende Radweg zwischen Fredersdorf-Nord und Altlandsberg erregt schon... [zum Beitrag]

Kalkgrabenbrücke gesperrt

Rüdersdorf (sd). Nicht wenige Nutzer und Anrainer waren überrascht, dass am 14. August die Arbeiten an der... [zum Beitrag]

Länger als geplant auf Umwegen unterwegs

Hennickendorf/Torfhaus (sd). Nach der ursprünglichen Planung sollte die Baumaßnahme an der Landesstraße 23... [zum Beitrag]

Fokus auf sichere Schulwege

Petershagen/Eggersdorf (e.b./kb). Die Schulwege in der Gemeinde sicherer zu machen, bleibt weiter... [zum Beitrag]

Gelder für kaputte Brückenverbindung

Rüdersdorf (sd).Die Rüdersdorfer Kalkgrabenbrücke, die den Ortskern Kalkberge und das 3.500 Einwohner... [zum Beitrag]