Regionalwetter

Nachrichten

Datum: 11.04.2018
Rubrik: Gesellschaft

Boden kostenlos testen lassen

Frühjahrsangebot der Gärtnerei Kunze in Bad Freienwalde

Der Frühling ist endlich erwacht, das Grün steht in den Startlöchern, die ersten Knospen sind schon zu sehen. Jetzt wird es Zeit, den Garten zu bestellen, wenn er im Sommer in voller Pracht stehen soll. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass der Boden auch gesund ist. Ob der Boden gesund ist, oder ob ihm etwas fehlt und was ihm fehlt, das kann man mit Hilfe einer Bodenprobe feststellen. In der Gärtnerei Kunze in Bad Freienwalde kann man noch bis zum 29. April seine Bodenprobe kostenlos testen lassen. Eine aussagekräftige Bodenprobe zu entnehmen ist ganz einfach: Die entnommenen Bodenproben werden in einem Eimer gesammelt und gut vermengt, damit von allen Entnahmestellen auch Erde dabei ist. Anschließend wird die gemischte Bodenprobe einfach in eine Plastiktüte abgefüllt, mit dem Namen versehen und in die Gärtnerei Kunze zur Beprobung gebracht. Gleichzeitig kann man den empfohlenen Dünger natürlich auch dazu nutzen, seine vorgezogenen Gemüsepflanzen aufzupflanzen. Zum Beispiel in einem Pflanzkübel. Am besten füllt man zunächst eine dünne Schicht Laub in das Gefäß. Das Laub verrottet und bringt Wärme in die Erde. Dann wird das Gefäß mit Erde aufgefüllt. Anschließend werden 2 bis 3 Hände Bodenaktivator und ein wenig Dünger in die Erde eingearbeitet. Jetzt können die Gemüsepflanzen eingepflanzt werden. In unserem Beispiel sind es Tomaten und Kopfsalat. Zum Schluss gießt man das gepflanzte Frühbeet noch an und in vier Wochen kann der erste Salat bereits geerntet werden. Wer also wissen will, wie es um seinen Boden bestellt ist, der sollte seine Bodenprobe bis zum 29. April zur kostenlosen Untersuchung in die Gärtnerei Kunze bringen.




Kamera: Sebastian Gößl


Bericht, Schnitt: Jan Mader

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Seniorenwoche wurde gefeiert

Neuenhagen (la). Senioren haben niemals Zeit, heißt es landläufig. Doch bei der kürzlichen... [zum Beitrag]

Tuchemacher hatten wohl eigene Empore

Strausberg (sd). Eher zufällig wurden im Turm der Strausberger Marien-Kirche Bretter mit Malereien... [zum Beitrag]

Baustart Kita „Wiesenkrümel“

Fredersdorf (la). Aller guten Dinge sind nicht drei, sondern sieben. Bald jedenfalls. Sechs Kitas betreibt... [zum Beitrag]

Eine Auszeit vom Alltag nehmen

Neuenhagen (lh). Jede Frau, die im Berufsleben steht und Familie hat, weiß, wie schwer es ist Zeit und... [zum Beitrag]

Lottomittel für die Umweltbildung

Neuenhagen (cm/sd). Der Standort des Internationalen Bundes in Neuenhagen soll künftig zu einem grünen... [zum Beitrag]

Auf du und du mit der Natur

Fredersdorf (la). Für jeden Hobbygärtner ist Quecke im Garten eine Plage. Sie wächst selbst da, wo andere... [zum Beitrag]

Retter in Höhen und Tiefen

Regelmäßig im Einsatz sind die Höhenretter der Berliner Feuerwehr, die zum 110-jährigen Jubiläum der... [zum Beitrag]

Schule am Gruscheweg beschlossen

Neuenhagen (la). Die letzte Gemeindevertretersitzung hatte es in sich. Schließlich ging es unter anderem... [zum Beitrag]

Zweite Erpe-Untersuchung nach zehn...

Neuenhagen (la). „Uns ist ein etwa 40 Zentimeter großer Koi entwischt“, sagt Udo Rothe vom... [zum Beitrag]