Nachrichten - Kunst & Kultur

Theater Hoffnungsland feiert mit „Das Wind-Ei“ Premiere

Aus Freundschaft wird Feindschaft

Datum: 12.04.2018
Rubrik: Kunst & Kultur

Falkenberg (ma). Hoffnungsland probte in den Räumen der Landeskirchlichen Gemeinschaft in Falkenberg an seinem elften Stück. Seit zehn Jahren sind sie unterwegs, die zehn Leute, die das kleine Theater gründeten. Inzwischen ist das Ensemble auf elf angewachsen und kann auch fünf Männer vorweisen. Jedes Jahr tritt die Gruppe mit einem neuen Stück an. Allen ist gemeinsam, dass sie die menschlichen Tugenden aufs Korn nehmen und intelligent in Szene setzen. Text, Kostüme und Bühnenbild liegen in der Hand von Waltraut Fischer. Sie hat auch die neue Inszenierung für das Laientheater nach Vorgaben von Leo Tolstoi geschrieben. Der hatte die Geschichte von einem alten Wandersänger erfahren und in seiner Biografie verewigt. Waltraut Fischer, die Tolstoi sehr verehrt, fand das Thema spannend genug, um es in einem Stück zu verarbeiten.

Die Geschichte aus dem alten Russland erzählt, wie eine Freundschaft zerbricht und zur Feindschaft wird. Durch das falsche Urteil eines Richters kommt das halbe Dorf zu Schaden. Irina, die Tochter von Wanja, glaubt eines ihrer Hühner ist in den Nachbargarten gefl ogen und hätte dort ein Ei gelegt. Sie geht hinüber, um es zu suchen. Um das Wind-Ei entbrennt ein handfester Streit zwischen den einst befreundeten Nachbarn. Am Schluss steht das halbe Dorf in Flammen. Die Häuser, das Korn in den Speichern selbst die Hühner auf den Stangen verbrennen. Kusma hatte ein brennendes Strohbündel unters Dach geschoben aber Wanja hätte es noch herausziehen können. Gibt es einen Schuldigen? Die alte Mutter weiß Rat. Das Unglück schweißt die Gemeinschaft wieder zusammen. Gewürzt mit allerlei Weisheiten und Sinnsprüchen wie, „Enten legen ihre Eier in aller Stille. Hühner gackern dabei wie verrückt. Was ist die Folge? Alle Welt isst Hühnereier“, wird die einstündige Aufführung trotz des ernsten Hintergrunds unterhaltsam.

Premiere feiert „Das Wind-Ei“ am 21. April 2018, um 16 Uhr im Schloss Neuenhagen. Dann folgt eine Aufführung am 5. Mai in der Kirche von Hohensaaten und am 27. Mai in der von Schiffmühle. Mehr als zehn Auftritte in diesem Jahr hat sich das Ensemble vorgenommen, bevor das Stück am 26. Oktober in Wriezen zum letzten Mal gespielt wird. Das kleine Wandertheater tritt immer unentgeltlich auf. Erhaltene Spenden kommen gemeinnützigen Zwecken zugute.

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Guten Morgen Eberswalde 617

Die 617. Ausgabe von Guten-Morgen-Eberswalde war eine Veranstaltung der leisen Töne. Mit viel Gefühl... [zum Beitrag]

Guten-Morgen-Eberswalde 615

Es war wieder Literaturzeit bei Guten-Morgen-Eberswalder. Zu Gast war der Ostberliner Autor Jochen... [zum Beitrag]

Ostern im Kloster

Über die Osterfeiertage gab es im Kloster Chorin wie in jedem Jahr eine kleine Besonderheit. Für den... [zum Beitrag]

Guten-Morgen-Eberswalde 613

Ein bisschen Pop, ein bisschen Funk, ganz viel Jazz und ganz viel Emotion. So lässt sich die Musik des... [zum Beitrag]

Eberswalde goes Metal

Eberswalde verfügt über eine sehr lebendige Subkultur, das beweist unter anderem das Metal & Stone... [zum Beitrag]

Farbenfroher Hingucker

Bernau (fw). Der Bahnhofsplatz in Bernau ist bunter geworden. Dafür sorgten Schüler... [zum Beitrag]

Jugend musiziert

Die Stadt Eberswalde war vergangenes Wochenende Gastgeber für 340 musizierende Jugendliche, die sich... [zum Beitrag]

Barnims grüne Vielfalt

Barnim (fw). Die wärmere Jahreszeit hat begonnen und viele Gartenfreunde widmen sich... [zum Beitrag]

Wildspezialitäten aus Müncheberg

Seit fast 20 Jahren betreibt Michael Bjarsch den Wildhof in Müncheberg. Wer auf leckeres Wildfleisch... [zum Beitrag]