Regionalwetter

Nachrichten

Datum: 12.04.2018
Rubrik: Gesellschaft

Brieftauben

Nachrichtenübermittler und Hochleistungssportler

Brieftauben waren vor der Erfindung der Telegrafie und Telefonie die einzige Möglichkeit, Informationen schneller zu übermitteln als durch einen Boten. Durch ihre Fähigkeit, immer wieder nach Hause zu finden, war sie prädestiniert dafür, Nachrichten, auch über feindliche Linien hinweg, über weite Strecken zu transportieren. Historisch verbürgt ist zum Beispiel die Übermittlung der Nachricht vom Sieg in der Schlacht von Waterloo am 18.Juni 1815 an die britische Regierung. Die Schweizer Armee hat erst 1995 Brieftaubendienst abgeschafft und noch 1985 einen Leitfaden für die Brieftaubenhaltung herausgegeben. Heute werden Brieftauben fast ausschließlich für sportliche Wettkämpfe gehalten und gezüchtet. So auch von der Brieftaubenzüchterin Angela Targatz, die sich seit Kindesbeinen an leidenschaftlich ihrem Hobby widmet. In ihrem großzügigen Taubenschlag beherbergt Angela Targatz über 200 Brieftauben, die regelmäßig sehr erfolgreich an Wettkämpfen teilnehmen. Dabei legen die Tiere in kurzer Zeit sehr weite Distanzen zurück. Die Tauben werden bei ihrer Heimkehr automatisch von den eingebauten Antennen erfasst. Jede Taube hat ihre eigene Nummer. Die steht auf dem Nummernring, der ihr für gewöhnlich in der 2. Lebenswoche am rechten Fuß aufgezogen wird und dort ein Leben lang verbleibt. Aber das Leben als Brieftaube ist nicht immer ein sorgloses. Es lauern auch Feinde in der Luft. Der Habicht ist allerdings nicht der Grund dafür, dass die Brieftaubenzucht vom Aussterben bedroht ist. Es fehlt einfach an Nachwuchszüchtern, die sich für das Rennpferd des kleinen Mannes begeistern können. Wer den Brieftaubensport näher kennenlernen will, kann am kommenden Sonntag, dem Tag der Brieftaube, gern einen Taubenschlag besichtigen. Die Kontaktadressen sind auf der eingeblendeten Facebookseite hinterlegt.




Bericht, Kamera, Schnitt: Jan Mader

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Lottomittel für die Umweltbildung

Neuenhagen (cm/sd). Der Standort des Internationalen Bundes in Neuenhagen soll künftig zu einem grünen... [zum Beitrag]

Deutsch-litauisches Johannisfest...

Hoppegarten (la). Litauische Gastfreundschaft, Küche und Traditionen erfuhren Besucher vor Kurzem auf dem... [zum Beitrag]

Schule am Gruscheweg beschlossen

Neuenhagen (la). Die letzte Gemeindevertretersitzung hatte es in sich. Schließlich ging es unter anderem... [zum Beitrag]

Ungetrübtes Badevergnügen

MOL/LOS/Hennickendorf (sd). Auch wenn das sommerliche Wetter in den letzten Tagen eine Pause einlegte,... [zum Beitrag]

Seniorenwoche wurde gefeiert

Neuenhagen (la). Senioren haben niemals Zeit, heißt es landläufig. Doch bei der kürzlichen... [zum Beitrag]

Baustart Kita „Wiesenkrümel“

Fredersdorf (la). Aller guten Dinge sind nicht drei, sondern sieben. Bald jedenfalls. Sechs Kitas betreibt... [zum Beitrag]

Kieferprothese als kurioser Fund

Strausberg (sd/ch). Großen Dank verdienten sich die rund 100 Freiwilligen, die vor einigen Tagen an... [zum Beitrag]

Einladung zum Mitmachen

Strausberg (km/la). Fast 100 Jahre ist die Kultur- und Sporthalle in der Wriezener Straße in Strausberg... [zum Beitrag]

Tuchemacher hatten wohl eigene Empore

Strausberg (sd). Eher zufällig wurden im Turm der Strausberger Marien-Kirche Bretter mit Malereien... [zum Beitrag]