Regionalwetter

Nachrichten

Datum: 08.06.2018
Rubrik: Sport

Erfolgsgeschichte

Vor fünf Jahren schlossen sich zwei Eberswalder Sportvereine zusammen

Eberswalde (uk). Der Eberswalder SC (ESC) feiert in diesem Jahr sein fünfjähriges Bestehen seit der Fusion Ende 2013 zwischen den beiden Eberswalder Vereinen SV Medizin und PSV Union. Es war eine sportliche Premiere in der Waldstadt, die bisher einmalig ist. Über die sportliche Entwicklung des ESC sprach Udo Kalms mit dem 1. Vorsitzenden des Vereins, Thomas Oesterling. Herr Oesterling, fünf Jahre Eberswalder SC. Ist das auch eine Erfolgsgeschichte? Auf jeden Fall. Im Erwachsenenbereich sind wir zahlenmäßig stabil geblieben, im Jugendbereich haben wir zugelegt. In der Abteilung Bujinkan sind 20 Jugendliche neue Mitglieder geworden. Zurzeit sind im Eberswalder SC 420 Mitglieder in elf Abteilungen organisiert. Bewährt hat sich weiterhin, dass die Abteilungsleiter in die Vorstandsarbeit einbezogen werden. So sind sie zu den entsprechenden Vorstandssitzungen immer mit eingeladen. Die einzelnen Abteilungen arbeiten seit der Fusion sehr selbständig, elf Vereine unter einem Dach. Ein Lob gilt dem Vorstand und den Abteilungsleitern, die in den vergangenen fünf Jahren eine sehr gute Arbeit geleistet haben. Was bietet der ESC in den elf Abteilungen als sportliche Betätigung an? Unser Verein versteht sich als Sportclub mit einem vielfältigen Angebot an Freizeit- und Vereinssportarten. So können Sportinteressierte wählen zwischen den Abteilungen allgemeine Sportgruppe, dann Bujinkan, einer japanischen Kampfkunst, Frauen- und Mädchenfußball, Fun-Sport, Männer- und Kinderfußball, Futsal, Kegeln, Leichtathletik, Rudern, Tanzen und Volleyball. Können Sie die Fusion von Sportvereine in unserer Region aus Ihrer Erfahrung als zukunftsweisend empfehlen? Der erste Schritt ist die enge Zusammenarbeit unter den Vereinen. Nehmen wir den Bereich Fußball. Die Jugend will ihren Weg gehen. Wir müssen Anreize für die Jugendlichen schaffen, sie fördern und ihnen auch die Chance geben, sich zu entwickeln und schließlich auch in einer höheren Klasse, wie zum Beispiel in der Brandenburgliga beim FV Preussen Eberswalde, Fußball spielen zu können. Wer bei uns als Kind sehr gut kickt, das Talent hat, warum soll er nicht seinen Weg gehen? Es beginnt bereits bei den Übungsleitern für die verschiedenen Sportarten. Nicht jeder Verein hat die entsprechende Anzahl, die Freizeit wird immer knapper. Eine Zusammenarbeit ist daher unbedingt erforderlich. Und warum sollten daher nicht kleinere Vereine fusionieren? Was ist das Leitmotiv des Eberswalder Sportclubs? Unser Slogan ist, „Mehr als nur ein Verein“. Bei uns sind die elf Abteilungen, wie bereits erwähnt, sehr selbständig, man kann sagen sie sind sehr kleine Vereine unter dem großen Dach des Eberswalder SC. Dazu kommt, die externe Kassenführung, die wir mit der Fusion eingeführt haben. Das bedeutet, das Geld ist auf dem Konto, jede Abteilung weiß, was sie zur Verfügung hat. Kürzlich ging der 39. Werbellinsee- Lauf über die Bühne. Ein traditioneller und deutschlandweiter Wettbewerb, der einst mit dem SV Medizin begann und heute mit dem Eberswalder SC erfolgreich fortgesetzt wird. Gibt es Unterschiede zu früher ? Mit den Jahren sind neue Leute im Organisationsteam tätig, damit gibt es auch neue Ideen. Eines bleibt erhalten, der Werbellinsee-Lauf wird traditionell weiter unter dem Dach des Barnimer Sparkassen Lauf-Cups geführt und der sportliche Wettkampf steht im Vordergrund. 2014 kam fast das Aus für den Lauf. Mit 180 Läufern haben wir damals wieder angefangen. 2018 sind wir bei 453 – das ist super. Bewährt hat sich auch, dass wir diese sportliche Veranstaltung zusammen mit dem Frühlingsfest der EJB durchführen. In diesem Jahr haben wir erstmals einen Moderator aus der Region, den Breydiner Karl-Heinz Wendorff, dabei gehabt. Wir schaffen das alles aber nur gemeinsam im Team. Insgesamt sind rund 35 Ehrenamtler dabei, damit alles rund läuft. Was sind die nächsten sportlichen Höhepunkte im Jahr 2018? Im Sommer bereiten wir zwei Höhepunkte vor. Am Samstag, 23. Juni, das Sommerfest auf der Waldsportanlage und am Wochenende 30. Juni/1. Juli steigt der 4. Zwergencup für F-Junioren mit 16 Fußball-Mannschaften.

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Kein Spiel für schwache Nerven

Fredersdorf-Vogelsdorf (kk/ BAB). Am Sonntag, dem 1. November 2015, empfingen die B-Jugend weiblich der... [zum Beitrag]

Nun hat es den FCS doch erwischt

Berlin/Strausberg (ml/sd). Es war das erwartet schwere Spiel, das den FC Strausberg (FCS) ins... [zum Beitrag]

Es sollte wieder mehr Straßenrennen...

Strausberg (sd). Das Radrennen rund um Nord erfreut sich großer Beliebtheit unter Radsportlern, was auch... [zum Beitrag]

Alle werden gleich behandelt

Rüdersdorf (sd). Zum 100. Geburtstag des Rüdersdorfer Rudervereins wurde die Abteilung Rudern mit Handicap... [zum Beitrag]

Anstiege, Flachland,...

Strausberg (sd). An einem ganzen Wochenende treffen sich rund um den Strausberger Flugplatz... [zum Beitrag]