Regionalwetter

Nachrichten

Datum: 06.07.2018
Rubrik: Kunst & Kultur

„Sommers Blau“ beginnt mit Kontroverse

Grenzland-Fotografen stellen zum Cöthener Kultursommer aus

Cöthen (ma). „Sommers Blau“ ist seit Jahren das bestimmende Thema des Cöthener Kultursommers. Gemeint ist das Gefühl von Weite, Beschwingtheit und Freiheit – Assoziationen, die sich schon auf der Anfahrt zum Ausstellungsort einstellen. Blauer Himmel, gelbe Felder mit frischen Strohballen und grüne Wälder säumen den Weg zur je nach Lichteinfall hellblau oder türkis schimmernden Kirche in Cöthen. Vor der Kirche erwartet die Besucher eine Skulptur des Kienitzer Künstlers Volker Wagner. Im Kirchenschiff zeigen die Grenzland-Fotografen ihre Interpretationen des blauen Sommers. Elke Brämer und Petra Leibner setzten das Thema in Farbfotografi en um. Jörg Engelhardt zeigt riesige Misthaufen vor den Toren von Wriezen.


Tosten Zentner erlaubt einen Blick durch ein doppelt gesichertes Fenster und versetzt Cöthen kurzerhand ans Meer. Mit einem Foto von Angkor Wat erinnert Andreas Klug an seine Reise nach Kambodscha. Malte P. Codenys großformatiges Foto bringt Nachdenklichkeit ins Spiel. Ebenso die Arbeit „Der Sommer ist vorbei!“ von Michael Anker, die sich mit der Endlichkeit von Allem beschäftigt. Dem Thema entsprechend fi nden sich erotische Einfl üsse in einigen Bildern. So zum Beispiel bei Christina Bohin und Jörg Hannemann. Die beiden Fotos von Jörg Hannemann lösten eine Kontroverse mit dem Vorstand des Fördervereins der Kirche darüber aus, ob freizügige Fotos in einer Kirche gezeigt werden dürfen. Gegenüber standen sich konservative Vorstellungen auf der einen und die Freiheit der Kunst auf der anderen Seite. Die Künstler argumentierten damit, dass selbst religiöse Kunst seit Jahrhunderten die Darstellung des nackten Körpers kenne. Da beim Ausstellungsaufbau am Freitagabend letzter Woche das gesamte Projekt „Sommers Blau“ auf der Kippe stand, einigten sich die Beteiligten auf einen Kompromiss, der vorsieht, die fraglichen Bilder außerhalb der Ausstellungszeiten zu verhüllen, um religiöse Gefühle während der Gottesdienste nicht zu verletzen.


So konnte am Samstag die Vernissage den jährlichen Höhepunkt in dem kleinen Dorf bei Falkenberg einleiten. Stephen Ruebsam spielte eigene Klavier-Improvisationen und begleitete Inge Gellert bei einer Performance zu Texten von Jörg Hannemann. Am Sonntag setzte sich der Kultursommer mit einem Konzert von Margarete Huber, Sopran und Eva Schulze, Harmonium fort. Die Ausstellung ist bis 29. Juli 2018 an den Wochenenden geöffnet.

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Am Dorfanger eingestimmt, trotz Regen

Petershagen (sd). Nicht nur für die Grundschule, den Kinderbauernhof, die Mitglieder des... [zum Beitrag]

Tanzgala mit Troll und Fee

Strausberg (sd). Mittlerweile eine eigene Größe in der Adventszeit ist die große Gala des Tanztheater... [zum Beitrag]

Der skelettierte Mann und viele Fragen

Petershagen/Eggersdorf (km/sd). Zu einer Lesung und Diskussion hatte der bekannte Eggersdorfer Autor... [zum Beitrag]

Gelungene Premiere eingesungen

Eggersdorf (sd). Am Samstag vor dem ersten Advent luden die Mitglieder des Bauernvolkes, des... [zum Beitrag]

Spitze Feder zum Lachen und Denken

Strausberg (sd). Wenige Tage nach ihrem 80. Geburtstag hat Barbara Henniger eine neue Ausstellung im... [zum Beitrag]

Zauberflöte: Schüler „machen“ Oper

Strausberg (e.b./sd). „Die Zauberflöte“ gastierte in der Strausberger Förderschule und ließ einige... [zum Beitrag]

Piraten entern das Handelscentrum

Strausberg (sd). Inzwischen ist die Feuer-, Laser-, Musikshow im Strausberger Handelscentrum schon... [zum Beitrag]