Regionalwetter

Nachrichten

Datum: 13.07.2018

Umsetzung der Energiewende im Fokus

Minister Albrecht Gerber startete seine jährliche Energietour am Carport der Stadtwerke Bernau

Bernau (jm). Zum Start der Energietour 2018 der Regionalen Planungsgemeinschaft Uckermark- Barnim hat der Brandenburger Energieminister Albrecht Gerber vergangene Woche Donnerstag Bernau einen Besuch abgestattet. Die Stadtwerke waren der erste Halt auf seiner Tour, die ihn an diesem Tag zu diversen Stationen führen sollte. Sie stehen exemplarisch für die Energiewende in der jeweiligen Region. „Wir wollen uns dabei anschauen, wie Energiewende in unterschiedlichen Bereichen vor Ort stattfi ndet“, erläutert Gerber den Hintergrund der Energietour, die seit mehreren Jahr durchgeführt wird. Bei seinen Besuchen in den verschiedenen Einrichtungen soll aber auch über die Herausforderungen gesprochen werden, die die Energiewende mit sich bringt. „Der Windkraftausbau und der Bau großer Photovoltaik-Anlagen wird kritisiert und auch damit muss man sich auseinandersetzen“, so der Minister beim Besuch in Bernau.


Zum Start der Energietour kamen auch zahlreiche Vertreter aus Politik, kommunalen Unternehmen und Wirtschaft zum Carport der Stadtwerke. Bärbel Schäfer, Geschäftsführerin der Stadtwerke, erläuterte dem Minister das Projekt, das ihn auf seiner Energietour nach Bernau geführt hat. Dabei handelt es sich um einen Carport, auf dessen Dach eine Photovoltaik-Anlage installiert ist. Sie produziert Ökostrom, der für E–Fahrzeuge vorgehalten wird. Dabei ist der Carport ein gutes Beispiel für kleine, dezentrale Lösungen zur Energiewende, aber keine alleinige Lösung. So wies Gerber daraufhin, dass Industrieunternehmen wie beispielsweise ein Stahlwerk oder eine Chemiefabrik auf ganz andere Energiemengen angewiesen sind. „Sie sind auf gesicherte konventionelle Lösungen angewiesen, aber im regionalen Bereich gibt es viele unterschiedliche Projekte“, betonte Gerber. Als Beispiele nannte er den Elektrobereich, aber auch die Produktion von Wasserstoff, der dann wieder in Strom umgewandelt wird. „Diese verschiedenen Ansätze sind gut und richtig, denn die eine Energiewende gibt es nicht“, so Gerber.


Seine Energietour setzte der Minister nicht alleine fort. Viele seiner Gäste der ersten Station in Bernau folgten ihm in den Reisebus. So ging es gemeinsam weiter zu den innovativen Energieprojekten der Region.


Auch als Fernsehbeitrag auf: www.odf-tv.de

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Neuer Betreiber für das „Haus der...

Hoppegarten (lh). Knapp ein Jahr lang wurde das Haus der „Generationen" von der Gemeinde selbst... [zum Beitrag]

Stöbber-Erpe „auf dem richtigen Weg“

Rehfelde (sd). Zur Verbandsversammlung des Wasser- und Bodenverbandes (WBV) Stöbber-Erpe wurde in den... [zum Beitrag]

Einstieg in neuer Position mit...

Strausberg (sd). Seit dem 15. März hat Strausberg eine neue Citymanagerin. Mit der Organisation des... [zum Beitrag]

Schöneiche will Sandstraßen beseitigen

Schöneiche (BAB). Die Zustimmung von Anliegern zu Straßenbaumaßnahmen an bisher unbefestigten Straßen ist... [zum Beitrag]

Nach Strausberger Modell

Strausberg (sd). Fast genau ein Jahr verging vom Richtfest bis zur feierlichen Schlüsselübergabe des neuen... [zum Beitrag]

Kommunalwahlcheck und Kino

Strausberg (sd). Ganz unter den Auswirkungen des Paragraf 18a der Kommunalverfassung des Landes... [zum Beitrag]

Richtfest in Strausberg

Strausberg (beu). Seit 1991 ist das Strausberger Unternehmen Modäne Sanierungs-Bau GmbH für Privat– und... [zum Beitrag]