Regionalwetter

Nachrichten

Datum: 18.07.2018
Rubrik: Kunst & Kultur

Kunst im Konsum - die Riesenköpfe an der B158

Wie ein Popartkünstler einen alten DDR-Konsum zum Kunsttempel macht

Wo zu DDR Zeiten noch Goldbrand, Spee und Clubcola verkauft wurde, wird heute Kunst gemacht.

Der Popart Künstler Sergej Alexander Dott kaufte vor vielen Jahren den alte Konsum an der B158 und baute diesen zu seinem Atelier um.

Jeder, der schon einmal auf der B158 durch Tiefensee gefahren ist hat ihn schon gesehen. Der alten Konsum mit den Riesenköpfen davor. Hier arbeitet der Bildhauer Sergej Alexander Dott, der den alten Konsum aus DDR Zeiten kaufte und zu seinem Atelier umbaute. Im Garten neben dem Atelier gibt es weitere Überraschungen. Aus allen Ecken schauen den Besucher Skulpturen und Installationen an. Man immer das Gefühl von tausend Augen beobachtet zu werden. In seinem hellen Räumen entsteht hier außergewöhnliches, Skulpturen und Installationen teils wie aus einem Traum entsprungen. Jenseits der Großstadt hat hier Sergej Alexander Dott seinen idealen Ort zum Arbeiten gefunden. Bis zum 6. September kann man in Brieselang auf dem märkischen Künstlerhof live eine Installation zum Thema „Apokalypse“ von Sergej Alexander Dott bestaunen. Geöffnet ist jeden Donnerstag von 14 bis 20 Uhr.

Bericht/Kamera/Schnitt: Andreas Klug

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Bilder zur besseren Bewältigung

Herzfelde (sd). Zum Herbstmarkt werden regelmäßig auch die Türen der Kirche geöffnet. Dieses Mal... [zum Beitrag]

Per Bollerwagen in Richtung Herbst

Herzfelde (sd). Das bunte Markttreiben am Lindenplatz und die dazu geöffnete Kirche stimmen traditionell... [zum Beitrag]