Regionalwetter

 

Nachrichten

Datum: 26.07.2018
Rubrik: Kunst & Kultur

Denkmal in Slupsk aufgestellt

Verein „Steine ohne Grenzen“ erinnert auch in Polen an Otto Freundlich

Berlin-Buch (e.b.). Mitglieder des Vereins „Steine ohne Grenzen“ e.V. waren kürzlich in Slupsk, dem Geburtsort von Otto Freundlich, zu Gast. Sie waren dort allerdings nicht einfach im Urlaub, sondern wie immer im Namen der Kunst unterwegs. So bauten Silvia Fohrer, Johann Zaremba und Rudolf J. Kaltenbach gemeinsam mit der Stadt das Freundlich-Denkmal „Kosmos und Welt“ auf. Im Anschluss richteten sie die Ausstellung im Rathaus ein, die sich über zwei Stockwerke erstreckt. Auf der ersten Etage geht es um das Denkmal in Berlin-Buch, das ebenfalls vor kurzer Zeit eingeweiht wurde. Zu sehen sind vorbereitende Maßnahmen, das Projekt im Garten Freundlich, sowie Schriften und Zeichnungen der Teilnehmer der Workshops in Buch. Dazu werden Fotos und Texte, die sich mit „Steine ohne Grenzen“ befassen, gezeigt. Im zweiten Stockwerk sind Arbeiten der Kinder aus der polnischen Stadt zu sehen, die in einem Workshop über Otto Freundlich Bilder gemalt hatten. Danach fand ein weiterer Workshop mit Kindern statt, in dem ein Turm der sieben Künste aus Ton, Federn und Holzbuchstaben gebaut wurde. Der Turm wanderte nach der Einweihung des Denkmals in die Ausstellung. Das Denkmal, das ein Symbol gegen Fremdenfeindlichkeit und für die Versöhnung ist, steht nun in unmittelbarer Nähe zum Geburtshaus von Otto Freundlich neben dem Rathaus. Robert Biedron, Bürgermeister von Slupsk, sagte beim Essen mit den Künstlern im Rathaus, dass Kunst frischen Wind bringe und eine Chance sei, Verständigung und Freundschaft zu erhalten und zu schaffen. Am Tag der Einweihung, der auch der Geburtstag von Freundlich war, wurde auch ein Rondo nach ihm benannt. Mit musikalischer Untermaltung feierten die Anwesenden den Ehrentag des Künstlers, der in der Zeit des Nazi-Regimes als „entartet“ galt und im März 1943 in einem Konzentrationslager umgebracht wurde. Die Dokumentation des Projektes ist im „bb-EWERKultur“ in Berlin- Buch zu sehen.

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Aus Leben und Wirken Fontanes

Strausberg (sd). Am 30. Dezember 2019 wäre Heinrich Theodor Fontane, der als literarischer Spiegel... [zum Beitrag]

Mache Dich auf ...

Adventliche Musik mit dem „Carl-von-Ossietzky-Chor“ Berlin unter der Leitung von Berit Kramer in der alten... [zum Beitrag]

Den richtigen Moment erwischt

Rüdersdorf (sd). Die erste Ausstellung des Jahres im Rüdersdorfer Rathaus widmet sich dem Sport in... [zum Beitrag]

Stürmischer Beifall für Ensembles

Strausberg (e.b./as). Vor 500 Zuschauern boten zahlreiche Musizierende im Campus Strausberg Bundeswehr zum... [zum Beitrag]

Berliner als erste auf dem Mond

Rüdersdorf (sd). Dass Berliner die ersten Menschen auf dem Mond waren und allerlei (nicht ganz ernst... [zum Beitrag]

Den Fokus stärker auf die Jüngsten...

Strausberg (sd). Inzwischen bereits feste Tradition, wartete das diesjährige Sommerfest des „Netzwerk... [zum Beitrag]

Über 20 Jahre feste Ortstradition

Herzfelde (sd). Schon über 20 Jahre findet das Sommerfest am Gemeindezentrum in der Möllenstraße statt.... [zum Beitrag]

Generationenweise helfen Kinder Kindern

Rüdersdorf (sd). Alljährlich um den Tag der Heiligen drei Könige herum, suchen vielerorts Sternsinger... [zum Beitrag]

Wiedereingliederung (wie) im Märchen

Rüdersdorf (sd). Fanden sonst die Premieren des alljährlichen Pelle Musical Camps im Kulturhaus... [zum Beitrag]