Regionalwetter

Nachrichten

Datum: 14.09.2018
Rubrik: Gesellschaft

Startschuss erfolgt

Ab sofort können sich Arbeitgeber für den 23. Berufemarkt anmelden

Eberswalde (hs) Das neue Ausbildungsjahr hat gerade erst begonnen, schon wirft der nächste Berufemarkt seine Schatten voraus. Bereits zum 23. Mal wird die Ausbildungsmesse am 26. Januar 2019 im Oberstufenzentrum (OSZ) II Barnim in Eberswalde stattfinden.
Auf einem Pressetermin in der vergangenen Woche gaben Evelyn Staffel, Leiterin Öffentlichkeitsarbeit des OSZ II, Petra Röhlinger-Hissnauer, Vorsitzende der Geschäftsführung der Arbeitsagentur Eberswalde und Bürgermeister Friedhelm Boginski den offiziellen Startschuss. Boginski ist wie auch schon in den Jahren zuvor Schirmherr der Veranstaltung. Gerne erinnert er sich an den ersten, von ihm mit-initiierten Berufemarkt, gesteht aber auch, dass die heutigen Veranstaltungen viel professioneller organisiert sind. Aber nicht nur die Organisation hat sich verändert, sondern auch der ganze Ausbildungsmarkt. Konnten sich vor über 20 Jahren die Betriebe die Auszubildenen noch aussuchen, sind sie heute händeringend auf der Suche nach geeigneten Lehrlingen. Dabei sind die Unternehmen auch bereit, Abstriche bei den schulischen Leistungen zu machen, sofern die jungen Leute motiviert sind, was zu lernen, berichtete der Bürgermeister von einem kürzlich stattgefundenen Gespräch mit Arbeitgebern aus der Region.
Für Röhlinger-Hissnauer dient der Berufemarkt vor allem dazu, Jugendlichen eine erste Orientierung auf dem komplexen Ausbildungsmarkt zu geben. Denn mehr als 300 betriebliche Ausbildungsberufe stehen  bundesweit zur Auswahl. Hinzu kommen unzähligen Angebote für das duale Studium. Beim Berufemarkt kann man aber auch ganz praktische Erfahrungen sammeln. Viele Betriebe und Einrichtungen schicken nicht nur Ausbilder und Azubis zur Messe, sondern sind auch mit ganz praktischen Dingen vor Ort. So konnte man sich beim vergangenen Berufemarkt davon überzeugen, dass die Schutzweste, die die Polizisten beim alltäglichen Dienst tragen, doch schon so einiges an Gewicht mitbringt. „Vielleicht auch eine Erfahrung, die die Berufswahl nachhaltig beeinflussen kann“, so Röhlinger-Hissnauer.
87 Aussteller warben auf dem diesjährigen Berufemarkt um Auszubildende. „Eine Zahl, die nicht unbedingt getoppt werden muss. Qualität hat hier Vorrang vor Quantität“, so Staffel. Bereits 17 Firmen und Einrichtungen haben für die 23. Auflage zugesagt, wie zum Beispiel Thimm Verpackungen, Finow Automotive, die DAK und die Bundespolizei. Aussteller können sich ab sofort unter www.osz2.barnim.de anmelden. (Bildquelle: Blitz/hs)

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Eine Auszeit vom Alltag nehmen

Neuenhagen (lh). Jede Frau, die im Berufsleben steht und Familie hat, weiß, wie schwer es ist Zeit und... [zum Beitrag]

Kieferprothese als kurioser Fund

Strausberg (sd/ch). Großen Dank verdienten sich die rund 100 Freiwilligen, die vor einigen Tagen an... [zum Beitrag]

Wohnen im Alter mit Plus

Strausberg (sd). Zahlreiche Gäste drängten letzten Samstag auf das Gelände des ProCurand-Neubaus in der... [zum Beitrag]

„Es war einmal schön hier“

Herzfelde (sd). Durchlüften, einfach das Fenster aufmachen oder draußen sitzen und das schöne Wetter... [zum Beitrag]