Regionalwetter

Nachrichten

Datum: 06.11.2018
Rubrik: Kunst & Kultur

Bildliche Denkanstöße

Klaus Rähm stellt „Typografische Inszenierungen“ im Bernauer Ratssaal aus

Bernau (fw). Aus Buchstaben, Worten und Texten macht Klaus Rähm Schriftbilder – und das schon seit vielen Jahren. Dabei nutzt er vorzugsweise Zitate von Literaten, Philosophen und Künstlern, verleiht ihnen einen bildlichen Charakter und damit auch Nachdruck. Denn sonst würden sie einfach schnell überlesen oder vergessen werden. Die grafische Gestaltung zwingt den Betrachter, genau hinzuschauen, zu lesen und zu verstehen. Für den 1937 in Frankfurt/Oder geborenen Künstler spielt dabei natürlich auch die Ästhetik eine Rolle, doch sie ist ihm nicht so wichtig wie die Aussage. Seine Werke sollen zum Nachdenken anregen, haben immer einen aktuellen Zeitbezug und beziehen so auch Stellung. Davon zeugen unter anderem Zitate wie „Terror ist der Krieg der Armen und Krieg ist der Terror der Reichen“ von Peter Ustinov oder „Zukunft braucht Herkunft“.

Einige seiner Arbeiten sind derzeit im Bernauer Ratssaal unter dem Titel „Typografische Inszenierungen“ zu sehen. Kürzlich fand die Vernissage im Beisein des freischaffenden Künstlers statt. Mit der Auswahl, die ausgestellt ist, will Rähm den gesellschaftlichen Problemen auf seine Art begegnen, sagte er am Rande der Veranstaltung. Der Diplom-Grafikdesigner hat sein Handwerk gründlich gelernt. Nach der Gebrauchswerbelehre in den 1950er-Jahren und einem Volontariat im Theater arbeitete Rähm als Schrift- und Plakatmaler. Dem schlossen sich ein Studium an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig und eine langjährige Dozententätigkeit in Berlin an. Ein weiteres Studium der Pädagogik brachte eine weitere Dozentur, diesmal in Leipzig, mit sich. Nach der Wende erhielt er viele Lehraufträge, kam durch die grafische Gestaltung von Messen auf der ganzen Welt herum und stellte an den verschiedensten Orten Deutschlands aus.

Heute lebt Rähm, der früher Leistungsturner war, mit seiner Frau in Berlin. Sein ehemaliger Student Gunnar Riemelt hatte im Sommer 2017 eine eigene Ausstellung unter dem Titel „Typobilder“ im Ratssaal und berichtete seinem Lehrmeister von der Ausstellungsmöglichkeit in Bernau. Der Ort passt auch genau zum Anliegen der Bilder findet Sabine Oswald vom städtischen Kulturamt: „Im Ratssaal werden auch politische Entscheidungen getroffen und die Werke geben vielleicht die nötigen Denkanstöße“. Hildegard Bossmann, Vorsitzende der Bernauer Stadtverordnetenversammlung, stimmte ihr in diesem Punkt zu. Sie ist ein Fan von der Typografie, weil dabei stets ein Subtext vermittelt werde. Von den Werken des Künstlers zeigte sie sich beeindruckt, was sie ihm bei der Ausstellungseröffnung persönlich mitteilte.

Die Ausstellung ist bis 4. Januar 2019 zu sehen und ist damit die letzte Kunstschau des Jahres im Rathaus. Sie ist zu den Öffnungszeiten der Verwaltung zu sehen. Der Raum ist allerdings nur für Kunstinteressierte zugänglich, wenn nicht gerade eine andere Veranstaltung – wie die Tagung eines Gremiums – darin stattfindet. Der Eintritt ist frei.

Foto: Blitz/fw

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Oderbruch-Folk in der Schlosskirche

Altlandsberg (e.b./sr). Zum Auftakt der neuen Reihe "Local Heros" in der Altlandsberger Schlosskirche war... [zum Beitrag]

Hexentanz ums Feuer am „Zwergenschloss“

Herzfelde (sd). Der Laternen-umzug der Kita „Zwergenschloss“ gehört seit Jahren zum... [zum Beitrag]

Gruselrundgang mit neuem Rekord

Altlandberg (e.b.). Schon mehr als eine Stunde vor dem Start des alljährlichen Gruselrundgangs entlang der... [zum Beitrag]

Die Region „schmackhaft“ machen

Altlandsberg (sd). Vor allem für zahlreiche Berliner Ausflügler stellt Altlandsberg eine erste... [zum Beitrag]

Frau mit Schmetterlingsmaske

Strausberg (km/sd). Ein großes Frauengesicht mit einer Schmetterlingsmaske ziert nun die Litfaßsäule... [zum Beitrag]

Meerjungfrauen und Narren

Pünktlich am 11.11. um 11.11 Uhr wurde vielerorts die närrische Zeit eingeläutet. So auch von den... [zum Beitrag]

Ball-Debüt in Altlandsberg

Altlandsberg (e.b./sr/sd). Längst schon ist das Operettenprogramm ein Aushängeschild für Rüdersdorfs... [zum Beitrag]

Sissi I. und Kevin I. regieren das...

Petershagen/Eggersdorf (sd). „Eggersdorf helau“ heißt es seit vergangenen Sonntag wieder.... [zum Beitrag]

„Weihnachtsgast“ überrascht

Hennickendorf (sd). In der Hennickendorfer Grundschule „Am Stienitzsee“ wird bereits an Weihnachten... [zum Beitrag]