Regionalwetter

Nachrichten

Datum: 20.11.2018

10-Minuten-Takt bleibt Top-Thema

Ergebnisse von dreimonatiger Umfrage der Bernauer CDU vorgestellt

Bernau (fw). Die Bernauer Christdemokraten wollten von den Bewohnern der Stadt wissen, welche Themen sie bewegen. Daher startete die CDU Ende Juni dieses Jahres die Umfrage „Bernau, wir hören zu!“, die knapp drei Monate lief. Per Post bekamen rund 20.000 Haushalte eine Postkarte, auf der eine Auswahl von Themen aufgelistet war, die aber auch Platz für eigene Ideen ließ. Auch online hatten die Bürger die Chance, sich zu beteiligen. Insgesamt machten 819 Haushalte mit.

Kürzlich wurden die Ergebnisse im Bürgerzentrum der Partei vorgestellt: Das Top-Thema ist der Zehn-Minuten-Takt der S-Bahn. Rund Zweidrittel der Bernauer, die an der Umfrage teilnahmen, sprachen sich dafür aus. „Das ist für uns als Stadt-CDU natürlich schwierig, aber wir werden uns auf Landesebene dafür einsetzen“, versicherte Daniel Sauer, Vorstandsvorsitzender des Stadtverbandes, auch im Hinblick auf die anstehenden Wahlen im nächsten Jahr. Mehr als die Hälfte aller Beteiligten wollen außerdem einen funktionierenden Verkehr in der Stadt. „Viele Personen, die das angekreuzt haben, sprachen sich auch gegen neue große Wohngebiete im Stadtgebiet aus“, fasste Sauer zusammen. Dieser Punkt war den Teilnehmern in etwa genau so wichtig wie den Windrad-Bau zu stoppen, gute Schulen und bezahlbare Kitas.

47,5 Prozent der Teilnehmer kreuzte auch die Option „Schwimmhalle für Bernau“ an. Die Diskussion um dieses Thema schwirrt schon seit längerer Zeit immer wieder durch die Stadt. „Vor dem Hintergrund des Wachstums könnte man das Thema aber wieder aufgreifen“, so Sauer in seiner Präsentation vor rund 15 Gästen. Auch eine bessere Facharzt-Versorgung ist laut der Umfrage gewünscht, was bei Sauer auf Verständnis stieß, besonders wenn man sich Schönow und Friedenstal anschaue. „Wir weichen meist zum Helios-Klinikum nach Buch aus, aber das kann auch keine Lösung sein“, sagte er.

Die teilnehmenden Bernauer gaben zusätzlich mehr als 300 Einzelhinweise zu Themen, die nicht auf den Umfragekarten oder im Internet vorgegeben waren. Daraus machte die CDU eine Top 9. Darin platzierten sich unter anderem der Wunsch nach einer sauberen Stadt, mehr kostenfreie Parkplätze, mehr Radwege, ein besserer Busverkehr und vertretbare Mietpreise. Überrascht zeigte sich Sauer von dem Punkt „Mehr Einkaufsmöglichkeiten für Lebensmittel“ in diesem „Ranking“. Er gestand aber ein, dass das vorliegende Einkaufskonzept nicht auf 40.000 bis 50.000 Leute ausgereichtet sei.

Insgesamt zeigte sich Sauer zufrieden mit der Resonanz der Bernauer. Was geschieht nun mit den Ergebnissen? Ein gefragtes Thema, wie die Abschaffung der Beiträge für den Straßenausbau, standen auf der Agenda des Landesparteitags vergangene Woche Freitag auf dem Spargelhof Klaistow. Andere Themen sollen Einfluss auf das Kommunalwahlprogramm haben. „Wir können sicher nicht für alles eine Lösung finden, aber es interne Überlegungen, um konkrete Ansätze vorzulegen“, versprach Sauer.

Foto: Frank Wollgast

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Schöneiche will Sandstraßen beseitigen

Schöneiche (BAB). Die Zustimmung von Anliegern zu Straßenbaumaßnahmen an bisher unbefestigten Straßen ist... [zum Beitrag]

Einstieg in neuer Position mit...

Strausberg (sd). Seit dem 15. März hat Strausberg eine neue Citymanagerin. Mit der Organisation des... [zum Beitrag]

Stöbber-Erpe „auf dem richtigen Weg“

Rehfelde (sd). Zur Verbandsversammlung des Wasser- und Bodenverbandes (WBV) Stöbber-Erpe wurde in den... [zum Beitrag]

Nach Strausberger Modell

Strausberg (sd). Fast genau ein Jahr verging vom Richtfest bis zur feierlichen Schlüsselübergabe des neuen... [zum Beitrag]

Richtfest in Strausberg

Strausberg (beu). Seit 1991 ist das Strausberger Unternehmen Modäne Sanierungs-Bau GmbH für Privat– und... [zum Beitrag]

Kommunalwahlcheck und Kino

Strausberg (sd). Ganz unter den Auswirkungen des Paragraf 18a der Kommunalverfassung des Landes... [zum Beitrag]

Neuer Betreiber für das „Haus der...

Hoppegarten (lh). Knapp ein Jahr lang wurde das Haus der „Generationen" von der Gemeinde selbst... [zum Beitrag]