Regionalwetter

Nachrichten

Datum: 07.01.2019
Rubrik: Gesellschaft

Mit Glücksbringern und Feuer

Neujahresempfang in Altlandsberg im Altstadthort ein Novum

Altlandsberg (e.b./sr). Einen der ersten Neujahrsempfänge 2019 gab es am ersten Januarsamstag in Altlandsberg. Die Mitglieder von Ortsbeirat und Altstadthort-Förderverein hatten an Grill und Feuerkörbe eingeladen, um das neue Jahr rustikal zu begrüßen – ein Novum im Ortsteil Altlandsberg.

Ortsteilbürgermeister Ravindra Gujjula hatte dafür gesorgt, dass neben Nachtwächter Horst Hildenbrand und Stadtschäfer Knut Kucznik in vollem Ornat auch Schornsteinfegemeister Jörg Krüger mit den Altlandsbergern das neue Jahr begrüßte.

Viele Gäste nutzten natürlich die Chance, den Glücksbringer zu berühren. Knapp 50 Gäste waren in den Hof des sanierten Altstadthorts in der Klosterstraße gekommen, von Heimatverein bis Schützengilde gaben sich auch viele Vereinsvertreter ein Stelldichein.

Besonders freuten sich die Organisatoren über das Kommen von Landwirtschaftsminister Jörg Vogelsänger, dessen Ministerium für den ländlichen Raum bei Förderungen zuständig ist und über EU- und Bundesmittel auch beim Entstehen des Altlandsberger Altstadthortes unterstützt hat.

In ihren Reden betonten vor allem Bürgermeister Arno Jaeschke und Minister Vogelsänger, wieviel Gutes durch Zusammenhalt in der Stadt schon geschafft wurde – und wieviel langer Atem noch nötig sei, um die großen Aufgaben wie Bruchmühles Feuerwehrneubau, Schulbaupläne oder Weiterbau des Schlossgut-Areals zu bewältigen.

Vogelsänger zeigte sich da aber nicht bange: „Durch das Zusammenhalten der Stadtgemeinschaft und das viele ehrenamtliche Engagement in Altlandsberg fällt alle Unterstützung auf fruchtbaren Boden.“ Das bürgerschaftliche Engagement ist auch Ravindra Gujjula wichtig: „Altlandsberg ist durch seine vielen Vereine besonders stark, darum wünsche ich mir auch fürs nächste Jahr einen solchen Empfang für alle Engagierten wie heute.“

BU: Begrüßten gemeinsam das neue Jahr (von links nach rechts): Schlossgut-Aufsichtsratvorsitzende Esther Drusche, Schäfermeister Knut Kucznik, Landwirtschaftsminister Jörg Vogelsänger, Nachtwächter Horst Hildenbrand, Bürgermeister Arno Jaeschke, Bezirksschornsteinfegemeister Jörg Krüger und Ortsbeirats- und Stadtverordnetenvorsitzender Ravindra Gujjula.    Foto: e.b./Stephen Ruebsam

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Familienwegweiser für die Stadt

Strausberg (e.b./sd). Der neue Familienkompass soll Orientierung geben und helfen, so manches Neues zu... [zum Beitrag]

Spielplätze länger öffnen bis Wahlleute

Strausberg (sd). Die Wahl der Vertreter für das neue Kinder- und Jugendparlament Ende Februar sind... [zum Beitrag]

„Willkommene Tradition“

Strausberg (sd). Zu Beginn des neuen Jahres waren die Sternsinger auch in Strausberg unterwegs. Thema... [zum Beitrag]

Kircheis mit Dank und Appell

Rüdersdorf (sd). Den Rüdersdorfer Neujahrsempfang nutzte Antje Kircheis, um sich zu bedanken, aber... [zum Beitrag]

Vivian war die erste 2019

Rüdersdorf/Strausberg (sd). Die ersten Babies des neuen Jahres ließen sich etwas mehr Zeit, doch am... [zum Beitrag]

Große Freude über Gewinn

Neuenhagen/Petershagen (sd). Beim BAB-Weihnachtsgewinnspiel 2018 konnte sich Ingo Rohde aus Petershagen... [zum Beitrag]

Skelettierter gibt Rätsel auf

Leipzig/Petershagen/Eggersdorf (sd).  Inzwischen ist es für den Eggersdorfer Autor Mario Worm schon... [zum Beitrag]

Gemeinsam anpacken

Lichtenow (e.b.). Vier Zaunfelder der in den 1950er Jahren von Lichtenower Bürger errichteten... [zum Beitrag]

Erster Adebar gesichtet

Bad Freienwalde (e.b./sd). Witterungstechnisch scheint der Winter erst einmal vor-über und der Frühling... [zum Beitrag]