Regionalwetter

 

Nachrichten

Datum: 07.01.2019
Rubrik: Gesellschaft

Mit Glücksbringern und Feuer

Neujahresempfang in Altlandsberg im Altstadthort ein Novum

Altlandsberg (e.b./sr). Einen der ersten Neujahrsempfänge 2019 gab es am ersten Januarsamstag in Altlandsberg. Die Mitglieder von Ortsbeirat und Altstadthort-Förderverein hatten an Grill und Feuerkörbe eingeladen, um das neue Jahr rustikal zu begrüßen – ein Novum im Ortsteil Altlandsberg.

Ortsteilbürgermeister Ravindra Gujjula hatte dafür gesorgt, dass neben Nachtwächter Horst Hildenbrand und Stadtschäfer Knut Kucznik in vollem Ornat auch Schornsteinfegemeister Jörg Krüger mit den Altlandsbergern das neue Jahr begrüßte.

Viele Gäste nutzten natürlich die Chance, den Glücksbringer zu berühren. Knapp 50 Gäste waren in den Hof des sanierten Altstadthorts in der Klosterstraße gekommen, von Heimatverein bis Schützengilde gaben sich auch viele Vereinsvertreter ein Stelldichein.

Besonders freuten sich die Organisatoren über das Kommen von Landwirtschaftsminister Jörg Vogelsänger, dessen Ministerium für den ländlichen Raum bei Förderungen zuständig ist und über EU- und Bundesmittel auch beim Entstehen des Altlandsberger Altstadthortes unterstützt hat.

In ihren Reden betonten vor allem Bürgermeister Arno Jaeschke und Minister Vogelsänger, wieviel Gutes durch Zusammenhalt in der Stadt schon geschafft wurde – und wieviel langer Atem noch nötig sei, um die großen Aufgaben wie Bruchmühles Feuerwehrneubau, Schulbaupläne oder Weiterbau des Schlossgut-Areals zu bewältigen.

Vogelsänger zeigte sich da aber nicht bange: „Durch das Zusammenhalten der Stadtgemeinschaft und das viele ehrenamtliche Engagement in Altlandsberg fällt alle Unterstützung auf fruchtbaren Boden.“ Das bürgerschaftliche Engagement ist auch Ravindra Gujjula wichtig: „Altlandsberg ist durch seine vielen Vereine besonders stark, darum wünsche ich mir auch fürs nächste Jahr einen solchen Empfang für alle Engagierten wie heute.“

BU: Begrüßten gemeinsam das neue Jahr (von links nach rechts): Schlossgut-Aufsichtsratvorsitzende Esther Drusche, Schäfermeister Knut Kucznik, Landwirtschaftsminister Jörg Vogelsänger, Nachtwächter Horst Hildenbrand, Bürgermeister Arno Jaeschke, Bezirksschornsteinfegemeister Jörg Krüger und Ortsbeirats- und Stadtverordnetenvorsitzender Ravindra Gujjula.    Foto: e.b./Stephen Ruebsam

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Jagdhörner und Wildschwein fürs...

Strausberg (sd). Künftig wird der Försterweg 1 um die Ergänzungen a bis e, die im „Karree Grünrock“... [zum Beitrag]

Ferienerlebnis ermöglicht

Strausberg (sd). Aus den unterschiedlichsten Gründen bleiben immer mehr Kinder während der... [zum Beitrag]

Stroh-Else wirbt für neue Victoria

Herzfelde (sd). Bereits seit einiger Zeit steht die große Säule am Ehrenmal nahe der Herzfelder Kirche... [zum Beitrag]

Motivation auch durch Dichtungen

Strausberg (sd). Bereits zum 75. Mal wurde auch in der von-Hardenberg-Kaserne des sogenannten... [zum Beitrag]

Neubau im Zeitplan

Herzfelde (sd). Seit 25 Jahren ist die ots Schadock aus Fredersdorf als Dienstleister in den Bereichen... [zum Beitrag]

Bücherakrobatik

Hennickendorf (sd). Bereits im Vorfeld mit Spannung erwartet war der „Showact artström“ zum... [zum Beitrag]

Zum Zehnten eigenes Festbier

Herzfelde (sd). Schon gleich zur Eröffnung des neunten Herzfelder Herbstmarktes tummelten sich unzählige... [zum Beitrag]

Gäste bewiesen Treffsicherheit

Rüdersdorf (mbr/sd). Zum traditionellen Tag der offenen Tür des Schützenverein Rüdersdorf e.V. trotzten... [zum Beitrag]

Verschönerung in XXL mit Ortsfarben

Rüdersdorf (sd). Überdimensionale Blumentöpfe sollen künftig in allen Rüdersdorfer Ortsteilen zur... [zum Beitrag]