Regionalwetter

 

Nachrichten

Datum: 15.05.2019
Rubrik: Gesellschaft

Nach Herzenslust bewegen

Kindernachsorgeklinik: Junge Patienten probieren neuen Motorik-Pfad aus

Bernau (fw). Zwar steht der neue Motorik-Pfad schon seit Anfang Februar dieses Jahres auf dem Gelände der Kindernachsorgeklinik in Bernau, doch bis zur offiziellen Einweihung wurde bis Anfang Mai gewartet. „Wir wollten ja, dass die Kinder ihn bei wärmeren Temperaturen einweihen“, sagte Claudia Wilke, Pressesprecherin der Einrichtung in der Bernauer Waldsiedlung. Das ließen sich die Kinder, die sich dort derzeit mit ihren Familien in der Reha befinden, nicht zweimal sagen. Sie kletterten über die Wackelbrücke, durchquerten das Slalomelement und probierten sich an dem Tampentau aus. Das neue Spiel-Element für Kinder zwischen drei und sechs Jahren steht direkt neben einer Tischtennisplatte und nicht weit entfernt sind verschiedene Sitzmöglichkeiten. „Hier ist eine schöne Ecke entstanden“, freut sich Claudia Wilke.

Die neue Attraktion ist eine Spende des Strausberger Allianz-Vertreters Holger Thiessen und des Allianz Kinderhilfsfonds Berlin/Leipzig e.V. Jeder von ihnen sammelte 3.000 Euro, damit das Vorhaben, das insgesamt 6.000 Euro kostet, umgesetzt werden konnte. Auf diese Weise unterstützen sie schon seit mehreren Jahren verschiedene Projekte der Region. Den Strausberger überzeugte das Konzept der gemeinnützigen Einrichtung, in der sich krebs- und herzkranke Kinder nach schweren Operationen gemeinsam mit ihren Familien erholen können. Die Spende kam aber auch zustande, weil die Klinik in naher Zukunft nach Strausberg umzieht und der Investor für den Neubau am Straussee ein langjähriger Kunde ist. Der neue Parcours soll dann ebenfalls nach Märkisch-Oderland umziehen.

Der Motorik-Pfad wurde von der Handelsagentur Wachsmann in Altglietzen bei Bad Freienwalde konzipiert, geliefert und montiert. Dabei wurde darauf geachtet, dass Kinder bei der Nutzung nicht nur körperlich, sondern auch geistig gefördert werden. „Sie sollen sich ausprobieren und schauen, was sie schon können und was noch eine Herausforderung für sie ist“, erklärt Julian Wachsmann, der im Betrieb seines Vaters arbeitet. Für die Herstellung wurde Robinienholz verwendet, da es besonders langlebig und damit nachhaltig ist. Zum besseren Schutz und längerer Haltbarkeit wurde das Holz lasiert. „Das hält jetzt mindestens 30 Jahre“, ist sich der Fachmann aus Märkisch-Oderland sicher.

Foto: Frank Wollgast

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Erster Frühlingsmarkt großer Erfog

Altlandsberg (e.b./km/hs). Überwältigt von den vielen Besuchern am ersten Frühlingswochenende zeigte sich... [zum Beitrag]

Mobil gemacht: Anwohner in Sorge

[zum Beitrag]

BAB kann auch Fernsehen

Strausberg/BAR/MOL/LOS (sd). Inzwischen bereits seit zehn Jahren bietet das Ostbrandenburger... [zum Beitrag]

Es geht irgendwie weiter

Strausberg (sd). Nach dem Brand am Samstagabend, der bis in die Sonntagmorgenstunden gelöscht wurde, geht... [zum Beitrag]

25 mal Gutes tun für die Region

MOL/Strausberg (e.b./sd). In diesem Jahr feiert die Sparkasse Märkisch-Oderland ihr 25-jähriges... [zum Beitrag]

Besuchermagnet

Petershagen-Eggersdorf (e.b.).Die regionale Ausbildungs- und Studienmesse „career compass“ am 15. und 16.... [zum Beitrag]

Ärzte kooperieren international

Strausberg (e.b./sd). Im Rahmen der Zusammenarbeit zwischen Kliniken der Krankenhaus Märksich-Oderland... [zum Beitrag]

Motivation auch durch Dichtungen

Strausberg (sd). Bereits zum 75. Mal wurde auch in der von-Hardenberg-Kaserne des sogenannten... [zum Beitrag]

Skelettierter gibt Rätsel auf

Leipzig/Petershagen/Eggersdorf (sd).  Inzwischen ist es für den Eggersdorfer Autor Mario Worm schon... [zum Beitrag]