Regionalwetter

 

Nachrichten

Datum: 02.12.2019
Rubrik: Gesellschaft

Die besten Gerüstbauer

Bundesleistungswettbewerb des Gerüstbauerhandwerks fand in Bernau statt

Wer ist der Beste Gerüstbauer seines Jahrgangs? Um diese Frage zu beantworten, kamen vergangene Woche die Landessieger der einzelnen Bundesländer in Bernau zusammen um sich miteinander zu messen. Um an dem Bundesleistungswettbewerb teilnehmen zu können, mussten die Gerüstbaugesellen ihre Gesellenprüfung mit mindestens einer 2 in der praktischen und einer  in der theoretischen Prüfung abgelegt haben.

Das Land Brandenburg konnte einen Vertreter nach Bernau schicken. Es wurde beim Bundesleistungswettbewerb von Mareno Woitow vertreten, der mit dem Gerüstbauerhandwerk seinen Traumberuf erlernt hat. Mareno Woitow hat aber noch weitreichendere Ziele.

Dass bei diesem Bundesleistungswettbewerb nur so wenig Landessieger antreten konnten, liegt sicher auch in den hohen Leistungsanforderungen des Gerüstbauerhandwerks begründet.

Bei dem Leistungswettbewerb wurde zunächst theoretische Kenntnisse abgefragt, wie zum Beispiel zu Ständerlasten und Bodenpressung. Außerdem musste die vorgegebene Belastung einer Betondecke von den Teilnehmern gegengeprüft werden.

Danach folgte die praktische Überprüfung der Fähigkeiten an einem Stahlrohrkupplungsgerüst nach Vorgabe einer Skizze.

Auch auf die Arbeitssicherheit wurde beim Leistungswettbewerb viel Wert gelegt, etwa ob die persönliche Schutzausrüstung vorhanden ist, wie sich der Teilnehmer auf dem Gerüst bewegt und er sich absichert.

Eine weitere Prüfungsaufgabe war die Fehlersuche an einem so genannten Fehlergerüst.

Fehler beim Stellen von Gerüsten können zu Unfällen führen und lebensbedrohlich sein. Insofern bringt der Beruf des Gerüstbauers eine große Verantwortung mit sich und erfordert eine hohe Kompetenz. Aber auch dieser Handwerksberuf hat Nachwuchssorgen und viele offene Ausbildungsplätze können nicht besetzt werden.

Einem Gerüstbauer gehen im laufe eines Arbeitstages drei bis fünf Tonnen Gerüstbaumaterial durch die Hände. Da ist gute Teamarbeit unerlässlich, die den Beruf des Gerüstbauers besonders auszeichnet.

Unser Vertreter aus Brandenburg hat beim Bundesleistungswettbewerb den zweiten Platz belegt. Eine handwerkliche Leistung, der man nur Respekt zollen kann.

 

 

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Auch nach 81 Jahren immer noch aktuell

Strausberg (sd). Alljährlich wird zum Pogromgedenken an den Jüdischen Friedhof geladen. Auch wenn nicht... [zum Beitrag]

2020 mit Fontane-Kunst

Strausberg (sd). Auf Landschaftsfotos des Landkreises und Rezeptideen folgt der Sparkassen-Kalender... [zum Beitrag]

Jecken haben das Rathaus übernommen

Petershagen/Eggersdorf (sd). Pünktlich am 11. 11. um 11.11 Uhr haben die Jecken vielerorts die Rathäuser... [zum Beitrag]

Pflegebrücke wurde ausgezeichnet

Rüdersdorf/Potsdam (e.b./sd). Vielfach engagiert sich Jana Tschakert für die Belange Pflegebedürftiger,... [zum Beitrag]

Statt Unterricht „Unsere Lisen“ gefeiert

Strausberg (sd). Am 7. November wäre Lise Meitner 141 Jahre alt geworden. Mit vielfältigen Aktionen wurde... [zum Beitrag]

Drachen erobern Flugplatz

Strausberg (sd). Der Einladung zum ersten Drachenfliegerfest am Flugplatz am letzten Samstag folgten... [zum Beitrag]

Über den Einbruchschutz hinaus

Hoppegarten (sd). Beim Tag der Sicherheit im Hoppegartener Gemeindesaal wurde ebenso deutlich, dass... [zum Beitrag]

Austausch und Kennenlernen unter...

Petershagen/Eggersdorf (sd). Nicht nur vom Namen her hat sich der frühere Sportlerball zum Ball der... [zum Beitrag]

Grund zum Jubeln bei den...

Hennickendorf (sd). Neben einer aktuell spielerisch gut laufenden Saison hatten die D-Junioren des... [zum Beitrag]